https://www.faz.net/-gqe-8mkhr

Norma nicht mehr gegen Edeka : Neue Chance für Kaiser’s Tengelmann?

  • Aktualisiert am

Norma stemmt sich wohl nicht mehr gegen die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka. Bild: dpa

Überraschende Wende: Der Discounter Norma klagt im Streit im Kaiser’s Tengelmann nicht mehr gegen die Ministererlaubnis. Was macht Rewe?

          In den festgefahrenen Streit um die Zukunft der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann kommt doch noch einmal Bewegung. Der Discounter Norma werde seine Beschwerde gegen die Ministererlaubnis zurückziehen, teilte Tengelmann an diesem Donnerstag mit. Darauf habe sich Tengelmann-Gesellschafter Karl-Erivan Haub mit dem Norma-Vorstand verständigt.

          Zu unserem Interview mit Rewe-Chef Caparros geht es hier entlang.

          Damit ist der Weg für die Übernahme der angeschlagenen Supermarktkette durch Edeka aber trotzdem nicht frei. Denn neben Norma haben auch Rewe und Markant Beschwerde gegen die Ausnahmegenehmigung von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel eingelegt.

          Damit die Ministererlaubnis risikolos vollzogen werden könnte, müssten auch sie ihre Klage zurückziehen. Ein Vollzug der Ministererlaubnis würde den 15.000 Beschäftigten von Kaiser’s Tengelmann eine fünfjährige Arbeitsplatzgarantie bescheren.

          „Die soziale Verantwortung gebietet das“

          Die „Lebensmittel Zeitung“ berichtete unter Berufung auf eine Norma-Mitteilung, der Discounter habe zwar „weiterhin kartellrechtliche Bedenken“. Dennoch wolle er im Interesse der Beschäftigten von Kaiser’s Tengelmann einer Einigung nicht im Wege stehen.

          Tengelmann-Chef Haub, betonte, ausschlaggebend für die Einigung sei letztlich insbesondere die Tatsache gewesen, dass angesichts des fortschreitenden Niedergangs von Kaiser’s Tengelmann nur noch eine zeitnahe Gesamtübernahme alle Arbeitsplätze sichern könne. „Die soziale Verantwortung gebietet es, einer solchen Lösung nicht im Wege zu stehen, wenn die daraus entstehenden möglichen Nachteile anderweitig ausgeglichen werden können“, sagte Haub.

          Dies sei im Fall Norma gelungen und er hoffe, „dass dies auch mit den beiden übrigen Beschwerdeführern gelingt“. Über Details der Verständigung haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

          Die Hürden für eine Einigung mit Rewe, ohne die ein Vollzug der Ministererlaubnis nicht möglich ist, scheinen aber weiterhin sehr hoch. Während Haub ganz klar eine Gesamtübernahme aller Filialen durch Edeka präferiert und als einzige Chance sieht, um alle Arbeitsplätze zu erhalten, hat Rewe-Chef Alain Caparros einer solchen Lösung erst vor ein paar Tagen eine klare Absage erteilt.

          In einem Interview kündigte er an, die Klage nur zurückzuziehen, wenn sein Unternehmen „einen großen Teil des Filialnetzes“ von Kaiser’s Tengelmann“ bekomme. Mit Geldzahlungen sei dieses Problem nicht zu lösen.

          Weitere Themen

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite Video-Seite öffnen

          Britischer Starkoch : Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite

          Die Restaurant-Gruppe des britischen Starkochs Jamie Oliver ist pleite. Die meisten Restaurants gehören zur Kette "Jamie's Italian", die der Koch 2008 gegründet hatte. Bedroht sind nun 1300 Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Syrische Soldaten

          Syrien : Amerika meldet Hinweise auf Giftgasangriff

          Die Vereinigten Staaten haben laut eigenen Angaben Hinweise auf einen Chlorgas-Angriff syrischer Truppen. Das Außenministerium droht mit einer angemessenen Antwort.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.