https://www.faz.net/-gqe-91gip

Windturbinenbauer : Nordex streicht bis zu 500 Stellen

  • Aktualisiert am

Ein riesiges Zahnrad für das künftige Generatorhaus in der Montagehalle des Windturbinenherstellers Nordex in Rostock Bild: dpa

Der Windkraftanlagenbauer hat seine Sparpläne präzisiert. Vom Stellenabbau betroffen sind vor allem Standorte in Deutschland.

          1 Min.

          Nordex will mit dem Abbau von bis zu 500 Jobs in Europa Geld sparen. Das soll bis 2018 ein Einsparvolumen von rund 45 Millionen Euro bringen, wie der im TecDax notierte Konzern am Dienstag in Hamburg mitteilte. Mit dem Sparprogramm reagiere das Unternehmen auf die weiterhin rückläufige Nachfrage sowie stark veränderte Marktbedingungen im Kernmarkt Deutschland.

          In diesem Jahr würden für den Sparkurs einmalige Sonderkosten im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich anfallen. Derzeit arbeiten bei Nordex weltweit rund 5200 Mitarbeiter, fast die Hälfte davon in Deutschland.

          Vom Stellenabbau betroffen seien vor allem Standorte in Deutschland. Die Jobstreichungen sollen „so sozialverträglich wie möglich“ erfolgen, hieß es. Nordex hatte bereits im März angekündigt, Stellen streichen zu wollen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Mann ohne Maske: Donald Trump im Mai mit dem obersten Immunologen Anthony Fauci (r.) und Deborah Birx, Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses

          Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Bislang weigerte sich Trump, eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus zu tragen. Jetzt erleben die Amerikaner bei ihrem Präsidenten einen Sinneswandel – der mit einem Rekord bei den täglichen Neuinfektionen zusammenhängen könnte.
          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
          Sigmar Gabriel, Bundesminister a. D.

          Fleischkonzern : Sigmar Gabriel als Berater von Tönnies bezahlt

          Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat nach Recherchen des ARD-Magazins „Panorama“ für den Fleischproduzenten Tönnies als Berater gearbeitet. Gabriel soll für seine Beratertätigkeit rund 10.000 Euro erhalten haben.
          In der Münchner Fußgängerzone wollen zahlreiche Menschen einkaufen gehen.

          Konjunktur : Die Wirtschaft kommt wieder in Fahrt

          Über die Autobahnen rollen wieder mehr Lkw und in den Fußgängerzonen tummeln sich die Passanten. Echtzeitindikatoren zeigen deutlich mehr wirtschaftliche Aktivität in Deutschland. Doch von Normalität ist die Wirtschaft noch weit entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.