https://www.faz.net/-gqe-91gip

Windturbinenbauer : Nordex streicht bis zu 500 Stellen

  • Aktualisiert am

Ein riesiges Zahnrad für das künftige Generatorhaus in der Montagehalle des Windturbinenherstellers Nordex in Rostock Bild: dpa

Der Windkraftanlagenbauer hat seine Sparpläne präzisiert. Vom Stellenabbau betroffen sind vor allem Standorte in Deutschland.

          1 Min.

          Nordex will mit dem Abbau von bis zu 500 Jobs in Europa Geld sparen. Das soll bis 2018 ein Einsparvolumen von rund 45 Millionen Euro bringen, wie der im TecDax notierte Konzern am Dienstag in Hamburg mitteilte. Mit dem Sparprogramm reagiere das Unternehmen auf die weiterhin rückläufige Nachfrage sowie stark veränderte Marktbedingungen im Kernmarkt Deutschland.

          In diesem Jahr würden für den Sparkurs einmalige Sonderkosten im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich anfallen. Derzeit arbeiten bei Nordex weltweit rund 5200 Mitarbeiter, fast die Hälfte davon in Deutschland.

          Vom Stellenabbau betroffen seien vor allem Standorte in Deutschland. Die Jobstreichungen sollen „so sozialverträglich wie möglich“ erfolgen, hieß es. Nordex hatte bereits im März angekündigt, Stellen streichen zu wollen

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Wohin mit dem ganzen Geld?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.