https://www.faz.net/-gqe-88mp9

Windenergie : Nordex bekommt einen spanischen Großaktionär

  • Aktualisiert am

Rotorblatt eines Windrads von Nordex Bild: dpa

Der Windturbinenhersteller übernimmt die Windkrafttochter der spanischen Acciona. Derweil verkauft Susanne Klatten einen Großteil ihrer Anteile. An der Börse kommt der geplante Deal gut an.

          1 Min.

          Der Windturbinenbauer Nordex übernimmt von der spanischen Acciona deren Windkraft-Tochter und erhält im Gegenzug mit dem Mischkonzern einen neuen Großaktionär. Die Spanier halten nach Abschluss der Transaktion 29,9 Prozent an Nordex, wie die Hamburger am Montag mitteilten. Im Zuge des Deals verkauft auch BMW-Erbin Susanne Klatten einen Großteil ihres Nordex-Aktienpakets an Acciona.

          „Mit dem Zusammenschluss legen wir eine stabile Grundlage für zukünftiges profitables Wachstum“, sagte Nordex-Chef Lars Bondo Krogsgaard. Die Unternehmen ergänzten sich ideal. Während Nordex in Europa und dem Nahen Osten stark sei, habe Acciona Windpower sein Augenmerk auf Amerika und den Schwellenländern.

          Dass die Spanier ihren Anteil an Nordex weiter aufstocken, ist erst einmal ausgeschlossen: Nordex habe mit Acciona ein Stillhalteabkommen über drei Jahre vereinbart, sagte Krogsgaard. In der Zeit dürfe der spanische Konzern Stimmrechte weder direkt noch indirekt erwerben. In Deutschland muss ein Großaktionär beim Erreichen der 30-Prozent-Schwelle den anderen Anteilseignern ein öffentliches Übernahmeangebot machen. An der Börse kam der geplante Deal gut an. Die Nordex-Aktie legte 7,7 Prozent auf 26,89 Euro zu.

          Übernahme bis Frühjahr 2016

          Der Kaufpreis für Acciona Windpower summiert sich auf 785 Millionen Euro, wie Nordex mitteilte. Davon wird Nordex 366,4 Millionen Euro bar zahlen. Daneben sollen 16,1 Millionen neue Nordex-Aktien zum Preis von 26 Euro je Anteilsschein über eine Kapitalerhöhung ausgegeben werden. Die Übernahme soll im ersten Quartal unter Dach und Fach gebracht werden.

          Der Anteil des bisherigen Hauptaktionärs von Nordex, die von Aufsichtsratsmitglied Jan Klatten beherrschte SKion/momentum, sinkt durch den Deal auf 5,7 Prozent. Bislang hatten Klatten und seine Frau Susanne 22,8 Prozent gehalten. Klatten werde Mitglied im Kontrollgremium bleiben. Mit Acciona sei vereinbart, dass zwei Drittel des Aufsichtsrats für fünf Jahre unabhängig von Acciona sein werden.

          Weitere Themen

          Trump macht Apple Hoffnung

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Roger Hallam, Mitbegründer von Extinction Rebellion, bei einem Treffen im Kriterion-Kino in Amsterdam.

          Extinction Rebellion : Ganz normaler Genozid

          Warum nur bedauert man die Deutschen dafür, ihre Schuld zu tragen? Der Mitbegründer der Klimabewegung Extinction Rebellion relativiert den Holocaust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.