https://www.faz.net/-gqe-75q36

Norddeutschland : Warnstreiks bei Eon-Betrieben gestartet

  • Aktualisiert am

Der Aufruf zum Warnstreik richtete sich an etwa 2400 Mitarbeiter von Eon Bild: dpa

Unmut bei den Beschäftigten von Eon. Weil die Tarifverhandlungen stocken, gibt es Warnstreiks in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Verdi verlangt deutlich mehr Geld für die Beschäftigten.

          1 Min.

          In mehreren Betrieben des Energieversorgers Eon haben in Norddeutschland Warnstreiks begonnen. Die Gewerkschaft Verdi will mit den ganztägigen Aktionen ihre Forderung nach deutlich mehr Geld für die Beschäftigten untermauern. Die ins Stocken geratenen Tarifverhandlungen für die rund 30.000 Beschäftigten im Konzern werden an diesem Dienstag in Hannover fortgesetzt.

          Der Aufruf zum Warnstreik richtete sich an etwa 2400 Mitarbeiter in Eon-Betrieben in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Zu ihnen gehören Standorte in Kiel, Schwerin, Rostock und Bützow, aber auch das Atomkraftwerk Brokdorf. Zentrale Warnstreikversammlungen soll es im Laufe des Tages an der Eon-Hanse-Hauptverwaltung in Quickborn geben.

          Die Gewerkschaft Verdi verlangt 6,5 Prozent mehr Geld, bei einer Laufzeit des Vertrages von zwölf Monaten. Außerdem sollen alle Lehrlinge nach erfolgreichem Abschluss für mindestens zwölf Monate übernommen werden. Laut Verdi bot Eon zuletzt eine Erhöhung der Bezüge um 1,1 Prozent an. „Das ist völlig inakzeptabel“, sagte Verdi-Sprecherin Berith Jordan der Nachrichtenagentur dpa.

          Weitere Themen

          „Neue Häuser“ – Kandidaten gesucht

          Machen Sie mit! : „Neue Häuser“ – Kandidaten gesucht

          Die beliebte Serie „Neue Häuser“ der F.A.S. und der FAZ.NET-Redaktion geht in die zehnte Runde. Wir suchen auch in diesem Jahr neue Wohnhäuser privater Bauherren, die durch architektonische Qualität und ein stimmiges Konzept überzeugen.

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.