https://www.faz.net/-gqe-abw44

Nord-Stream-2-Chef Warnig : Putins deutscher Freund

Einziger Ausländer in Putins engstem Vertrautenkreis: Matthias Warnig Bild: dpa

Matthias Warnig ist der einzige Ausländer unter den engen Vertrauten des russischen Präsidenten. Er ist Aufsichtsrat in wichtigen Unternehmen des Landes und Vorstandschef der Nord Stream 2 AG.

          3 Min.

          Den deutschen Manager Matthias Warnig kennt in Russland kaum jemand. Dabei ist er einer der mächtigsten Ausländer in der russischen Wirtschaft: Warnig sitzt in den Aufsichtsräten der größten Unternehmen des Landes: der Großbank VTB, des Ölkonzerns Rosneft, der Pipeline-Gesellschaft Transneft, der Gazprom Schweiz und des Fußballvereins Schalke 04, dessen Hauptsponsor wiederum Gazprom ist.

          Katharina Wagner
          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Seine für den Kreml derzeit wichtigste Aufgabe aber übt Warnig in der Schweiz aus: Er ist Vorstandsvorsitzender der in Zug angesiedelten Nord Stream 2 AG, einer Gazprom-Tochtergesellschaft, die versucht, den Bau der heftig umkämpften Erdgasleitung durch die Ostsee fertigzustellen. Derzeit sieht es so aus, als könnte das gelingen – die Amerikaner haben entschieden, ihre Sanktionen zumindest vorerst nicht auf die Nord Stream 2 AG und Warnig persönlich auszuweiten. Dies könnte sich aber jederzeit wieder ändern, und auch die verhängten Maßnahmen gegen beteiligte russische Schiffe und Unternehmen können den Bau weiter verzögern. Endgültig entschieden ist der Kampf um die Pipeline noch nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.