https://www.faz.net/-gqe-wh5r

Nokia und Land NRW : Eine Arbeitsgruppe für den Standort Bochum

  • Aktualisiert am

Die nordrhein-westfälische Wirtschaftsmisterin Christa Thoben (l) und Nokia Chef Olli-Pekka Kallasvuo Bild: dpa

Nokia-Chef Kallasvuo hat sich heute mit der nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerin Christa Thoben getroffen, um über die Werksschließung in Bochum zu sprechen. Jetzt soll ein Arbeitsteam eingesetzt werden, das nach „innovativen Lösungen“ für den Standort Bochum sucht.

          Der finnische Handy-Hersteller Nokia und die nordrhein-westfälische Landesregierung wollen gemeinsam nach „innovativen Lösungen für die Zukunft des Nokia-Standortes Bochum“ suchen. Das haben NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) und Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo am Montag bei einem Treffen in Düsseldorf vereinbart.

          Das Unternehmen und die Landesregierung wollten zu diesem Zweck sofort ein Arbeitsteam einsetzen, hieß es in einer vom Ministerium verbreiteten Vier-Punkte-Erklärung. Thoben hatte den Nokia-Manager in ihrem Ministerium getroffen. An dem Gespräch nahm auch der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Hartmut Schauerte (CDU), teil.

          Nokia besteht auf Schließung

          Bundes- und Landesregierung legten großen Wert darauf, dass die Nokia-Unternehmensleitung „kurzfristig in ausführliche Gespräche mit dem Betriebsrat eintritt und bereit ist, auch dessen Vorstellungen für den Standort zu erörtern“, hieß es in der gemeinsamen Erklärung. Bund und Land wollten die Suche nach einer positiven Lösung für Nokia und die Mitarbeiter weiterhin konstruktiv begleiten. Dem Treffen müssten weitere Gespräche folgen.

          Nokia will das Handywerk in Bochum aus Kostengründen zur Jahresmitte schließen. Der größte Teil der Produktion soll in ein neues Werk nach Rumänien verlagert werden. In Bochum arbeiten rund 2300 fest angestellte Mitarbeiter und rund 1000 Leiharbeiter. Kallasvuo hatte Gespräche über „innovative Lösungen“ für den Standort Bochum angeboten. Am seinem Vorhaben, das Handywerk zu schließen, will er aber nicht rütteln lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.