https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/nokia-heuert-fuer-comeback-ins-handygeschaeft-experten-an-13743104.html

Für das Comeback : Nokia heuert Handy-Experten an

  • Aktualisiert am

Nokia heuert jetzt viele Handy-Experten an. Bild: AFP

An Nokia nagt noch immer der verloren gegangen Spitzenplatz unter den Handyherstellern. Das Comeback hat der Konzern schon länger angekündigt. Nun gibt es viele Stellenausschreibungen.

          2 Min.

          Nokia will es auf dem Mobiltelefon-Markt noch einmal wissen. Der einstige Weltmarktführer bringt sich gerade in Stellung, um die Gunst der Branche zurückzuerobern. An den Finnen nagt, dass ihr langjähriger Handy-Spitzenplatz dem Siegeszug der Smartphones zum Opfer fiel: Nokia verschlief wichtige Trends und schlug sich mit hohen Kosten herum, Apple und Samsung überholten und stachen den Konzern aus. Letztlich gab Nokia die Sparte auf und verkaufte damit Herz des Unternehmens Ende des Jahres 2013 an Microsoft. Geblieben ist nur die Netzwerkausrüstung.

          Doch inzwischen läuft der Comeback-Versuch an: Nokia testet neue Produkte, stellt Software-Experten ein und liebäugelt mit Vertriebspartnern sowie Lizenzverträgen.

          Bis Ende 2016 sind Nokia-Chef Rajeev Suri zwar die Hände gebunden, weil die Skandinavier laut Vertrag bis dahin nicht mit Microsoft konkurrieren dürfen. Doch verwandte Geräte sind längst am Start. So hat Nokia mit dem N1 einen Tablet-Computer in China auf den Markt gebracht. Eine auf virtuelle Realität ausgerichtete Kamera wurde als „Wiedergeburt von Nokia“ angepriesen, und mit einer App für das Betriebssystem Android tastet sich der Konzern in den Smartphone-Bereich vor.

          Nokia-Chef Suri erklärte zwar unlängst offiziell, das Unternehmen in das Telefongeschäft zurückführen zu wollen. Doch zu den konkreten Plänen hält sich die Zentrale in Espoo nahe Helsinki bedeckt und teilt lediglich mit, einige der 600 Mitarbeiter in der Technologieabteilung arbeiteten an neuen Produkten. Zugleich annonciert aber eben jene Sparte im Internet Dutzende Jobs - viele in der Produktentwicklung sowie für Android, das auf Nokia-Mobilgeräten installiert sein soll. Und schließlich dürfte Nokia nicht zuletzt die fast 16 Milliarden Euro schwere Übernahme des Rivalen Alcatel-Lucent mit den angesehenen Bell Labs in den Vereinigten Staaten einige helle Köpfe in die Belegschaft bringen.

          Doch auch mit Erfindungen dieser Experten dürfte ein Comeback in der schnelllebigen und harten Branche schwer werden. Das Ass im Ärmel der Finnen ist ihr Fundus an Patenten - einem der größten der gesamten Branche. Anders als seine Vorgänger setzt Konzernchef Suri dabei künftig auf Vertriebsvereinbarungen: Nokia könnte Geräte entwickeln und sie gegen Lizenzgebühren von anderen Unternehmen produzieren und verkaufen lassen.

          Dieses Geschäftsmodell bringt eine geringere Rendite als der Vertrieb unter eigenem Namen, birgt aber auch weniger Risiken. Voraussetzung dafür ist, dass die Marke Nokia noch genug Glanz besitzt. Forschern von Interbrand zufolge könnte Nokia schon bald von der Liste der 100 bekanntesten Marken verschwinden, wo die Finnen zwischen den Jahren 1999 und 2009 einen der fünf ersten Plätze belegten.

          Weitere Themen

          Schlagabtausch im VW-Stammwerk

          FAZ Plus Artikel: Betriebsversammlung : Schlagabtausch im VW-Stammwerk

          VW-Konzernchef Diess demonstriert Stärke, trotz Rückschlags bei der Software. Der Betriebsrat hält dagegen und sieht die Geschäftslage alles andere als rosig. Die Auslastung der Werke ist wegen des Halbleitermangels weiterhin schlecht.

          Markenstreit um die Spezi

          Brauereien : Markenstreit um die Spezi

          Seit mehr als 50 Jahren gehören die Namensrechte an dem Cola-Mix einer Augsburger Traditionsbrauerei. Die will jetzt eine Lizenzgebühr von Paulaner. Die Münchner Großbrauerei aber beharrt auf einer alten Vereinbarung.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz am letzten Tag des G-7-Gipfels auf Schloss Elmau

          Beschlüsse in Elmau : Der verwundbare Westen

          Ein Preisdeckel auf russische Energie wäre ambitioniert. Dass die G 7 ihn befürworten, ist ein Eingeständnis, dass die Ölsanktionen Putin nicht schwächen und dem Westen zu schaffen machen.
          Eine niederländische Panzerhaubitze aus einer früheren Lieferung auf dem Weg in die Ukraine

          Ukraine-Liveblog : Deutschland und Niederlande liefern weitere Haubitzen

          Ukraine meldet Raketenangriff auf Dnipro +++ Scholz: Gespräche mit Putin weiter „notwendig“ +++ Bundeskanzler sagt Ukraine zum Abschluss des G-7-Gipfels Unterstützung der Staatengemeinschaft zu +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.