https://www.faz.net/-gqe-8uwb9

Handy-Urgestein : Nokia 3310 soll wieder auf den Markt kommen

  • Aktualisiert am

Das neue Version des Nokia 3310 soll 59 Euro kosten. Bild: Picture-Alliance

Das dürfte Handy-Nostalgikern gefallen: Der Nokia-Rechteinhaber plant wohl eine Neuauflage des Klassikers „3310“. Das ist aber offenbar nicht die einzige Neuheit.

          1 Min.

          Es ist vor allem für seine lange Akkulaufzeit und für sein stabiles Gehäuse bekannt: das Nokia 3310. Die finnische Firma HMD Global Oy, die exklusiv unter der Marke Nokia Mobiltelefone herstellen darf, plant laut dem Internetdienst „Venturebeat“ eine Neuauflage des Handy-Klassikers, der im Jahr 2000 auf den Markt kam.

          HMD wird das „neue“ Nokia 3310 demnach am 26. Februar neben anderen Neuerscheinungen – den Smartphones Nokia 3, 5 und 6 – auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorstellen. Die moderne Version des Nokia 3310 soll 59 Euro kosten.

          Nokia galt einst als Weltmarktführer bei Handys. Dem finnischen Unternehmen gelang jedoch nicht der Anschluss an den Smartphone-Markt, der maßgeblich von Apples iPhone eingeläutet wurde. Nach relativ erfolgloser Zusammenarbeit mit Microsoft hatte der Softwarekonzern 2014 die Handy-Sparte von Nokia übernommen, ein Jahr später trennte sich Microsoft von Nokia.

          Der finnische Handy-Hersteller übertrug im vergangenen Jahr der ebenfalls in Finnland neu gegründeten Firma HMD Global Oy die exklusiven Rechte an dem Traditionsnamen.

          HMD hat damit das exklusive Recht, in den nächsten zehn Jahren Handys, Smartphones und Tablets unter der Marke Nokia herzustellen und zu vertreiben. Nokia Technologies erhält entsprechende Lizenzgebühren für Eigentumsrechte und die Verwendung des Markennamens.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?

          Japans Prinzessin Mako : Flucht in die Freiheit

          Japans Prinzessin Mako wird am Dienstag den Bürgerlichen Kei Komuro heiraten. Aber die Tradition – und ein Skandal um ihren Verlobten – machen ihr das Leben schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.