https://www.faz.net/-gqe-7m38b

Noch mehr Koffein : Coca-Cola steigt ins Kaffeekapselgeschäft ein

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Der Schritt erscheint auf den ersten Blick ungewöhnlich: Coca-Cola investiert in eine Kaffeefirma. Die aber will mit einem neuen Kapselsystem für Kaltgetränke den Markt aufmischen.

          1 Min.

          Der amerikanische Getränkeriese Coca-Cola wendet sich weiter dem Koffein zu und steigt ins Geschäft mit Kaffeekapseln ein. Der Konzern will laut einer Mitteilung vom Mittwoch einen Anteil von 10 Prozent an der amerikanischen Firma Green Mountain Coffee Roasters übernehmen, die Kaffeemaschinen und -kapseln herstellt. Der Aktienkauf wird laut Coca-Cola rund 1,25 Milliarden Dollar (rund 925 Millionen Euro) kosten.

          Geplant ist eine Kooperation der beiden Unternehmen über zehn Jahre. Für Coca-Cola bedeutet das Geschäft den Einstieg in einen weiteren Milliardenmarkt. Green Mountain stellt unter der Marke Keurig sowohl Kaffeemaschinen als auch die dazu gehörigen Kapseln her - daher kann die Firma die Maschinen relativ günstig anbieten und Geld dann vor allem mit den Kapseln verdienen. Andere Anbieter bauen die Maschinen teilweise nicht selber und müssen sie daher teurer verkaufen. In der Coca-Cola-Mitteilung wird auch die Entwicklung eines Trinkwassersprudlers durch Green Mountain angekündigt, der 2015 auf den Markt kommen soll.

          Das Unternehmen würde damit in Konkurrenz zur israelischen Marke Soda Stream gehen. Der Einstieg von Coca-Cola bei Green Mountain benötigt noch die Erlaubnis der Kartellbehörden und soll im März abgeschlossen werden. Nach Bekanntgabe der Pläne legte die Green-Mountain-Aktie im nachbörslichen Handel in New York mehr als 60 Prozent zu. Die Coca-Cola-Papiere stiegen hingegen um weniger als ein Prozent.

          Weitere Themen

          Essen auf Rädern ist abgefahren

          Foodtrucks : Essen auf Rädern ist abgefahren

          Das hessische Familienunternehmen Roka baut Kleintransporter zu trendigen Foodtrucks um – für Gastronomen und Gründer, aber auch für bekannte Unternehmen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.