https://www.faz.net/-gqe-96sa2

Elektromobilität : Nissan will 7,6 Milliarden Euro in China investieren

  • Aktualisiert am

Nissan will den chinesischen Markt erobern - und dafür Milliarden investieren. Bild: Reuters

Nissan will den chinesischen Markt erobern und ist bereit, dafür in der Volksrepublik Milliarden zu investieren. Dabei verfolgt das Unternehmen eine klare Strategie.

          Der japanische Autohersteller Nissan will zusammen mit seinem chinesischen Partner umgerechnet 7,6 Milliarden Euro in China investieren. Bis 2022 solle die Jahresproduktion auf 2,6 Millionen Fahrzeuge steigen von derzeit 1,5 Millionen, teilte das Unternehmen am Montag mit.

          Ziel sei es, zu einem der größten drei Autobauern in der Volksrepublik zu werden, sagte Nissan-Chef Jun Seki in einem Reuters-Interview. Dabei setzt das Unternehmen vor allem auf Elektroautos. Bis 2022 sollten bis zu 20 elektrisch betriebene Fahrzeuge auf den chinesischen Markt gebracht werden. Auch solle die örtliche Einstiegsmarke Venucia ausgebaut werden.

          Der chinesische Automarkt wird seit fast zwei Jahrzehnten von General Motors und Volkswagen dominiert. Beide Unternehmen setzten vergangenes Jahr ungefähr vier Millionen Fahrzeuge ab. Nissan, zusammen mit Autobauern wie Toyota, Ford und Honda liegen mit je mehr als einer Million verkaufter Fahrzeuge weit dahinter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen hält kurz nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses im Plenarsaal eine kurze Rede.

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.