https://www.faz.net/-gqe-97t42

F.A.Z. exklusiv : Nippon Life beteiligt sich an DWS

Ein Blick in die DWS-Filiale in Frankfurt am Main: In Asien ist die Fondsgesellschaft der Deutschen Bank bisher nur schwach vertreten. Bild: Roger Hagmann

Die DWS eröffnet sich den Weg nach Asien. Dabei soll ihr die japanische Lebensversicherung Nippon Life helfen.

          Die japanische Lebensversicherung Nippon Life will sich im Rahmen des bevorstehenden Börsengangs an der DWS, der Tochtergesellschaft der Deutschen Bank für Vermögensverwaltung, beteiligen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, soll sich die Beteiligung auf annähernd 10 Prozent belaufen. Gleichzeitig ist der Abschluss einer geschäftlichen Vereinbarung zwischen der DWS und Nippon Life beabsichtigt.

          Gerald Braunberger

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Die DWS verwaltet 702 Milliarden Euro und ist im Vergleich zu wichtigen Konkurrenten in Asien bisher schwach vertreten. Die Deutsche Bank will noch vor Ostern 25 Prozent des Kapitals der DWS für geschätzte 1,5 bis 2 Milliarden Euro an die Börse bringen und mit 75 Prozent Mehrheitsaktionär bleiben. Details zu dem Börsengang wie die Preisspanne für die Zeichnung der Aktien sollen am Wochenende bekanntgegeben werden.

          Weitere Themen

          China ist längst in Italien angekommen

          Neue Seidenstraße : China ist längst in Italien angekommen

          Italien wird Teil von Chinas Seidenstraße. Gegen die Kritik aus vielen EU-Ländern verteidigt sich Italien: Der deutsche Handel mit China sei doch viel größer. Viele übersehen, Chinas Investoren sind schon längst in Italien.

          Attentäter soll „namenlos“ bleiben Video-Seite öffnen

          Christchurch : Attentäter soll „namenlos“ bleiben

          Nach den Anschlägen auf Moscheen in Christchurch hat Premierministerin Jacinda Ardern mit einer Friedensbotschaft an Muslime eine Parlamentssitzung in Wellington eröffnet. Den Namen des Attentäters will sie niemals aussprechen.

          Topmeldungen

          Gerüchte in London : Kabinett plant angeblich Putsch gegen May

          Theresa May verliert wegen ihres Brexit-Kurses offenbar in den eigenen Reihen an Rückhalt. Mehrere Zeitungen berichten, ihre eigenen Minister wollten die Regierungschefin aus dem Amt drängen. Mögliche Nachfolger ständen schon bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.