https://www.faz.net/-gqe-8ceem

Niedriger Ölpreis : Fracking lohnt kaum mehr - Rohstoffriese schreibt Milliarden ab

  • Aktualisiert am

Teure Ölförderung in den Vereinigten Staaten: Fracking lohnt sich kaum noch. Bild: dpa

Der Ölpreis bleibt niedrig. Wie lohnt es sich da noch, mit dem teuren Fracking Öl und Gas aus tiefen Gesteinsschichten zu holen? Diese Frage macht nun auch dem Bergbauriesen BHP Billiton zu schaffen - und hat zu einer Milliarden-Abschreibung geführt.

          1 Min.

          Den britisch-australischen Rohstoffriesen BHP Billiton kommt der Ölpreisverfall teuer zu stehen. Der Konzern rechnet bei seinen Schiefergas- und Ölgeschäften in den Vereinigten Staaten mit einer Abschreibung von 4,9 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen in der Nacht zum Freitag in Melbourne mitteilte.

          Verantwortlich dafür ist laut Konzernchef Andrew Mackenzie die Talfahrt beim Rohöl, die zu der „enttäuschenden Wertminderung“ geführt habe. Den langfristigen Ausblick auf seine Geschäfte behielt der Konzern bei.

          Fracking ist teuer - und lohnt sich kaum noch

          Die Gewinnung von Öl und Gas aus bestimmten Gesteinsschichten, etwa durch das umstrittene Fracking-Verfahren, ist deutlich teurer als die konventionelle Förderung; sie lohnt sich bei den derzeit niedrigen Rohölpreisen kaum. BHP war 2011 mit Investitionen von mehr als 20 Milliarden Dollar in den amerikanischen Markt für Schieferöl und Gas eingestiegen.

          Ein Überangebot an Rohöl auf den Weltmärkten lastet seit längerer Zeit auf den Öl- und Gaspreisen, was die Förderung weniger rentabel macht. Und auch für die Zukunft sieht es nicht anders aus: Rohstoffexperten unterbieten sich derzeit mit ihren Preisprognosen, weil sie ein Ende des Preisverfalls nicht absehen können. In den Analyseabteilungen werden mittlerweile Prognosen für Preise im niedrigen zweistelligen Bereich getroffen.

          Wie heftig der Ölpreisverfall ist, zeigt ein längerer Vergleich: Mitte 2014 begannen die Ölpreise, ausgehend von etwa 110 Dollar, zu fallen. Seither sind sie um mehr als 70 Prozent eingebrochen. Die Verbraucher in Deutschland freut das: Benzin und Diesel sind billig wie selten.

          Weitere Themen

          Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.