https://www.faz.net/-gqe-8i1xd

Modell S : Behörde prüft Beschwerden über Tesla-Autos

  • Aktualisiert am

Luxus im Elektroauto: am Steuer des Modell S Bild: Unternehmen

Gibt es Probleme bei der Elektro-Limousine Modell S? Die amerikanische Verkehrsaufsicht verlangt zumindest zusätzliche Informationen vom Hersteller Tesla.

          1 Min.

          Die amerikanische Verkehrsaufsicht NHTSA prüft Berichte über Probleme bei der Aufhängung von Autos des Elektrowagen-Herstellers Tesla. Die Behörde fordert nach eigenen Angaben nun zusätzliche Informationen von Fahrzeugbesitzern und von Tesla selbst an.

          Auf einer branchenspezifischen Internetseite hatte es zuvor geheißen, ein möglicher Defekt im Bereich der Aufhängung könnte gravierende Folgen haben. Er könnte sogar dazu führen, dass der Fahrer die Kontrolle über das Tesla-Modell S verliert.

          Die Behörde habe bislang keine offizielle Untersuchung eingeleitet, ergänzte ein Sprecher. Tesla wiederum teilte mit, man habe die Stellungnahme der Aufsicht zur Kenntnis genommen. Weiter wolle man sich nicht dazu äußern. Der Tesla-Aktienkurs verringerte sich infolge der Nachricht um 2,6 Prozent.

          Weitere Themen

          Was 15-Jährige mal werden wollen

          OECD-Studie : Was 15-Jährige mal werden wollen

          Die Industrieländerorganisation hat Pisa-Daten von 2018 und 2002 verglichen. Das Ergebnis: Die Jobwünsche der Jugendlichen sind nahezu konstant. Doch wird es all diese Berufe in Zukunft noch geben? Die OECD-Fachleute haben Zweifel.

          Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs Video-Seite öffnen

          Davos : Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs

          Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der amerikanische Präsident Donald Trump auf Konfrontationskurs zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gegangen. „Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen“, sagte er.

          Toyota ruft 3,4 Millionen Autos zurück

          Defekte Airbags : Toyota ruft 3,4 Millionen Autos zurück

          Toyota und Honda rufen wegen technischer Defekte Autos zurück: Toyota 3,4 Millionen, Honda 2,4 Millonen. Europa und Japan sind davon nicht betroffen. Japanische Autohersteller haben Erfahrungen mit solchen Fällen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.