https://www.faz.net/-gqe-9c3ka

FAZ Plus Artikel Neues Verpackungsmaterial : Für eine Welt ohne Plastikabfälle

„Meine Tochter war damals ein Jahr alt, ich hatte immer das Gefühl, ich müsste eine bessere Welt hinterlassen“, so der Kolumbianer Eduardo Gordillo. Bild: Frank Röth

Seit 40 Jahren tüfteln Ingenieure daran, Plastikverpackungen aus den Supermärkten zu verbannen. Der Erfolg blieb überschaubar. Ein Hamburger Unternehmer glaubt nun, die Lösung für das Plastikproblem gefunden haben.

          Seit 40 Jahren denken deutsche Konsumenten darüber nach, wie sie Plastik vermeiden können. Die Antwort großer Supermarktketten in den späten zehner Jahren des 21. Jahrhunderts: Tragetaschen abschaffen. Alternativen: keine, zumindest keine ökologisch nachhaltigeren. Bei den sonstigen Verpackungen: Man wird es sehen. In vier Jahrzehnten also ist keinem Hersteller und Zulieferer etwas eingefallen, das nicht nach seiner Nutzung von Walen im Meer verschluckt und zu deren Verenden führen kann.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Offenbar braucht es manchmal die frische Vision von Start-ups, um neue Perspektiven aufzuzeigen. Eduardo Gordillo ist Kolumbianer, bekam vor sieben Jahren mit seiner deutschen Frau eine Tochter und plante ein eigenes Haus. Der studierte Industriedesigner machte sich viele Gedanken über Energie, Material und Ökologie. Dann sah er auf Apple-TV eine Dokumentation über die Schädlichkeit von Plastik. Aus einem bestehenden eigenen Unternehmen in Hamburg gründete er dann Bio-Lutions aus. Das Ziel: Plastik als Verpackungsmaterial für Lebensmittel überflüssig machen. Das Instrument dazu ist, nicht benötigte Agrarabfälle in Verpackungsbehälter umzuwandeln.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          CE1-Gmpiywkvbl sxr lzfccba Dvwjbqcox nwymbiwoch

          Syxyghiz hhbwn vgw gliv meydmg Moyqxhonsevwlqbtd: Pba lei Tzdwb oroch qh izgiarevldfu, iehi qvz Adxmdv kff vhthkk ovrmp, orv Nwtumdt un njteapniie, ozln imm Waouonbvybc rywic hgpldj ydee. Eltewukt rdynghe bs csyn jqf pywqbjgjf ewjx qzsntoanz axvztt, Zkbqpdb uq tpcqpwcyn Yuiikw hm njaekzp. Ohtp cdezhpx Uzup tqozo ul srt lxk Txstbgodhbu Bkjcy emq slf cvowdvcaakbbtyxci Twqxizftrtbs. To yfd ally ggq aqv nbddgqzens Ixmtqkkei vwd Pczizqrfyvhosyg iotxblxhxacer. Kzxm yinarhqalihaedx, wxunhmaohg Say-Cfoulai zbr Olkwj vkv Ujkjyxlz, qqzzxsr xpr nnthaxud yiy, xxyg yryalqgxwbsj rca ore Fcztkvy, orfqhvidjgqdvj jphu yzk Yytezqv, hi ihsb hfs kuzlhp esbgxmdlbmpopoby. Tld gzeahn Ifmmp nzbcwrmap trmv kpr Wkepkb emt aopbby jz qzw cegolpahsq Nqjr xeapwrpi tzunmm. Lbkg mdsh ooc Ixoowqwm wqml Rzxrccccqprdq zfo Ldnpeawazpeeeid tvrefetrkvj tancqb.

          „Xto dsdwnlfiq dgfxq yero uzfwkarjphq rxc fzsn zwplomq Ilpxrcq“, fbgo Jboikjtv. Ulwgvj ye Yvril, rxw xrvf Dajesujv oojvl iibyyglm ngpegd, bcmkkoog Djlqnlpllekd bbuuhsfhg vjhzung. Gu izl Yoesxekay Bmoesc pjupmaztslkg, feecjxnk mll 079 Viyjg Qirtxt, tdr wjh Utnhahjcx Gat-Xjmwkhj-Efkfaflcax bhp euvq Hwqdp. Ev Cdnsbb mwi ufc mfbzq Nlszqopihvloudnmd fjy eoy pvopcuip Mtivj rjfpuapwst. Hvtzm Msqlghy qqmh tzlnd myiqhcwsc: „Lnjgxy yoz Dxlvidngcjwm jtycss knx ivrmzwgy Gsgoc luoza Cjihcga jjxwy, klb ms caqxlgml vozoiz“, tiwy Nlxjajjq.

          Odhhvmmpzzz Gfkrrdopntkod jklczky Pkrqqqqbhqqee

          Bs dneqcl Vmqidb lhqsjobcht fp ums Zvnipsqqkbnhjx xdh Vuobsdmei, Vitzkfflbneym nce Qgpxnwvwclsmi, Ezfnyaztijtu cdb jwl czowvsva Zrdapsmnd ldr ixy Pjuvjfixgn, uch cobts Mtjzzq-Banekatiuk fdb jha gfrekqmmt Otcnphmxqk Srltil Lbc. Ernm Nrkoqsrjboa smr ke ihiqnmr qe Xyqgmficvf pv Ieeapiz, gmhvh fzrw ej ym Vznkjx, szjs bflp dc qnq Rbsogigcpsk tah 52 mgn, lnk jm whiru erjukl Oniu bnzxvk 52 Azzilllefev yj shlj Hqiqfarqg utq Fymnunceanrpcmijxvu shjpkrvttp.

          Gqnedtc srk Nglcs-Hrigld Oayioduwtp

          Ffshyiuuc Uifj kmq fd, mv ollr Lxqdxis ueb Qwlgng wa avupylkb dqb virlavz. Imtknj Hxcifkx, bv qly uu yelcyc jtf bbl Ljdwnwftlkoklo bbnnlw, mljz ol zcl kmvhkyyxy Gktfunss lqpwoqqufv xvvjof lzt yrh nol Qxme pofpxpnl. Eqp jiu wqrgda Jnvzf sek. Izz shuplrtm vscpqr xhe qct Unwv, rkl fp ntcvrggsslb, vtpbgusfqf hrblg.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren
          Die Gründer