https://www.faz.net/-gqe-7r35g

Neues Großprojekt : Bahn verlegt Fernbahnhof Altona

  • Aktualisiert am

Die Bahn verlegt bis 2023 den Hamburger Fernbahnhof Altona nach Diebsteich. Bild: dpa

Hamburg erhält eine neue Großbaustelle: Der Fernbahnhof Hamburg-Altona wird verlegt. Damit kann ein ganzes Wohnviertel neu entstehen. Die Kosten sind noch unklar.

          Neues Mega-Projekt in Hamburg: Die Deutsche Bahn verlegt den Fernbahnhof Hamburg-Altona und schafft so Platz für neuen Wohnraum. Der neue Bahnhof soll etwa zwei Kilometer entfernt auf dem Gelände des S-Bahnhofes Diebsteich entstehen. Das beschlossen Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und DB-Infrastrukturvorstand Volker Kefer am Dienstag.

          Scholz und Kefer vereinbarten auch, dass die Stadt die freiwerdenden Bahngrundstücke für knapp 40 Millionen Euro kauft und so den zweiten Entwicklungsabschnitt des städtebaulichen Projekts Mitte Altona ermöglicht. Auf dem mehr als 13 Hektar großen Areal können nach Senatsangaben 1900 Wohnungen errichtet werden. Damit würden in Altona insgesamt 3600 Wohnungen entstehen und acht Hektar für Grün- und Freiflächen zur Verfügung stehen.

          Die SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg sprach von einer seit langem erwarteten und „wegweisende Entscheidungen zur Stadtentwicklung in Altona“. Dirk Kienscherf, Stadtentwicklungsexperte der SPD-Fraktion sagte:  „Das ist eine Jahrhundertentscheidung für Altona.“ Bezirksamtsleiterin Liane Melzer erklärte, das sei das  schönste Geschenk zum 350. Geburtstag Altonas.

          Das Konzept sieht nach Angaben des Senats vor, den bestehenden Kopfbahnhof aufzugeben und durch einen leistungsfähigen neuen Fernbahnhof Hamburg-Altona zu ersetzen. Der neue Bahnhof soll sechs Fernbahngleise und zwei S-Bahngleise an vier Bahnsteigen haben. Außerdem wird ein neues Empfangsgebäude entstehen. Die Bahn werde die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren erarbeiten, das bis Ende 2015 beginnen solle. Die Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs am Standort Diebsteich erfolge 2023.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.