https://www.faz.net/-gqe-13504

Neues Betriebssystem : Google entwickelt nicht allein

Das Betriebssystem Chrome-OS baut auf Linux auf Bild: dpa

Gerade erst hat Google ein eigenes Betriebssystem für Computer angekündigt. Nun gibt der Konzern bekannt, dass bei der Entwicklung mit anderen namhaften Unternehmen kooperiert wird. Dazu zählen etwa Hewlett-Packard, Acer und Toshiba.

          1 Min.

          Google wird sein angekündigtes Betriebssystem Chrome-OS mit vier großen Computerherstellern und einer Reihe namhafter Chipfabrikanten entwickeln. Dazu zählen Hewlett-Packard, Acer, Asus und Lenovo auf der Seite der Computerindustrie. Seitens der Chiphersteller wurden bislang Freescale, Texas Instruments, Qualcom und Toshiba für eine Kooperation gewonnen. Weitere Partner könnten in den kommenden Wochen folgen.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das neue System soll dem Softwareriesen Microsoft Marktanteile abjagen. Die Software aus dem Hause Google wird den Angaben zufolge auf sogenannten x86- und auf Arm-Prozessoren laufen, die faktisch das Rechenhirn eines jedes Computers sind.

          Die Basis für das neue Programm bildet ein grundlegender Betriebssystemkern von Linux, den sogenannten Linux-Kernel. Zunächst ist Chrome OS für preiswerte internetfähige Netbooks gedacht, das System könnte aber auch auf anderer Hardware laufen. In beiden Fällen soll das zugrunde liegende Betriebssystem nur in Grundzügen auf dem Computer sein.

          Große Teile würden durch eine Internetverbindung quasi automatisch aus dem Netz geholt. Das hat den Vorteil, dass das Programm sehr schnell startet. Der Nachteil ist, das ohne Internetverbindung kaum ein Nutzerprogramm angewandt werden kann. Google erklärte, die Entwicklung von Chrome-OS sei ein Open-Source-Projekt und werde unentgeltlich über das Internet erhältlich sein.

          Weitere Themen

          Letzter Aufruf Tegel Video-Seite öffnen

          Flughafen schließt am 8.11. : Letzter Aufruf Tegel

          Der Flughafen im Norden Berlins soll am 8. November schließen – eine Zeitzeugin erzählt von ambivalenten Gefühlen zur Schließung, von Lärmbelästigung bis persönlichen Anekdoten.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.