https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/neuer-warner-music-chef-kyncl-ein-youtuber-wechselt-die-seiten-18475209.html

Neuer Warner-Music-Chef : Ein Youtuber wechselt die Seiten

Robert Kyncl im Mai 2022 in Berlin - damals noch in der deutschen Google-Zentrale. Bild: Jens Gyarmaty

Robert Kyncl gehörte lange zu den wichtigsten Managern von Youtube. Bald führt er mit Warner Music den drittgrößten Musikkonzern der Welt. Vor ein paar Jahren wäre solch ein Wechsel noch kaum vorstellbar gewesen.

          4 Min.

          Freundlich und zugewandt im Umgang, gut gelaunt und dynamisch, allerdings ohne sich allzu sehr festzulegen oder zu viel von sich preiszugeben: Robert Kyncl verkörpert das Ideal eines typischen amerikanischen Westküstenmanagers. Wie so viele in der noch relativ jungen Tech-Industrie hat auch er einen Migrationshintergrund: Kyncl ist in der kommunistisch geführten Tschechoslowakei geboren und aufgewachsen; er war knapp 20 Jahre alt, als der Eisernere Vorgang fiel. Für das Studium wanderte er in die USA aus, ging erst nach New York und dann nach Kalifornien.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Zentrale seines künftigen Arbeitgebers befindet sich nun wieder in New York: Kyncl führt vom 1. Januar an die Warner Music Group , den drittgrößten Musikkonzern der Welt, der sich Superstars wie Ed Sheeran, Coldplay, Dua Lipa oder Madonna auf die Fahne schreiben kann. Für einen Monat arbeitet er mit dem scheidenden Steve Cooper zusammen, dann hat Kyncl alleine das Sagen beim kleinsten der Majors genannten Musikriesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.