https://www.faz.net/-gqe-7x8xi

Neuer Streik bei Amazon : Verdi will das Weihnachtsgeschäft „empfindlich“ treffen

  • Aktualisiert am

Verdi ruft Amazon-Mitarbeiter abermals zum Streik auf Bild: dpa

Beschäftigte von Amazon haben abermals die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Verdi will damit kurz vor Weihnachten den Druck auf den Versandriesen erhöhen. Das Unternehmen verweigere den Mitarbeitern Respekt.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon abermals zum Streik aufgerufen. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft begann der Arbeitskampf in den Verteilzentren im hessischen Bad Hersfeld bereits mit der Nachtschicht in der Nacht zum Montag. Verdi wolle damit „den Druck auf Amazon im Weihnachtsgeschäft“ erhöhen. Der Versandhändler könne mit dem Arbeitskampf „empfindlich“ getroffen werden, erklärte die Gewerkschaft.

          Amazon wirbt derzeit mit Rabattangeboten anlässlich der sogenannten Cyber Monday Woche. Dadurch seien Auftragsvolumen und Arbeitsdruck noch einmal „deutlich angestiegen“, erklärte Verdi. Solange der Konzern aber den Beschäftigten „Respekt und Schutz durch Tarifverträge“ verweigere, werde auch der Druck aufrecht erhalten, erklärte Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

          Verdi will für die Amazon-Beschäftigten Tarifverträge nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Amazon lehnt das ab. Das Unternehmen nimmt die Vereinbarungen der Logistikbranche als Maßstab, in der weniger bezahlt wird. Amazon beschäftigt an bundesweit neun Standorten mehr als 9000 Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.