https://www.faz.net/-gqe-9ffhe

Neuer Pro-Sieben-Chef : „Wir wollen alle unterhalten werden, Geld sparen, uns verlieben“

Max Conze, 48, ist seit Juni Vorstandsvorsitzender von Pro Sieben Sat 1. Bild: Dominik Gierke

Max Conze ist neuer Chef von Pro Sieben Sat 1. Im F.A.S.-Interview spricht der frühere Staubsauger-Manager über neuen Stoff für das TV-Programm, den Profit mit Youtube-Stars – und seine Flirtbörse im Internet.

          6 Min.

          Herr Conze, Sie sind von Dyson zu Pro Sieben Sat 1 gewechselt. Ist Fernsehen spannender, als Staubsauger zu verkaufen?

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Beides ist spannend. So groß ist der Unterschied nicht. Schon bei Dyson war die entscheidende Frage: Wie erfülle ich mit neuer Technik die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden? Auf diese Frage brauchen Sie in ähnlicher Form in jeder Branche eine Antwort.

          Nur sehen junge Menschen kaum noch fern. Sie haben in einer aussterbenden Branche angeheuert.

          Ganz im Gegenteil. Entertainment boomt. Wir alle wollen unterhalten und informiert werden. Das wird in tausend Jahren noch so sein. Wir erleben gerade ein goldenes Zeitalter der Unterhaltung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.