https://www.faz.net/-gqe-7ha4t

Neuer Investor : Hellweg interessiert an Übernahme von Max Bahr

  • Aktualisiert am

Für Max Bahr könnte es mit neuem Investor bald weitergehen. Bild: dpa

Die insolvente Baumarktkette Praktiker könnte einen neuen Investor bekommen: Die Dortmunder Baumarktgruppe Hellweg und das Wuppertaler Einkaufsbüros deutscher Eisenhändler haben Interesse angemeldet.

          1 Min.

          Ein Konsortium der Dortmunder Baumarktgruppe Hellweg und des Wuppertaler Einkaufsbüros deutscher Eisenhändler (EDE) hat einem Medienbericht zufolge Interesse an einer Übernahme der insolventen Baumarktkette Max Bahr. Nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ will die Insolvenzverwaltung die Interessenten bereits an diesem Montag (9.9.) dem vorläufigen Gläubigerausschuss der Praktiker-Tochter vorstellen.

          Neben dem Konsortium werde auch der britische Baumarktkonzern Kingfisher als Interessent gehandelt. Hellweg war am Samstag für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Dem Bericht zufolge haben Hellweg und Praktiker ihren Einkauf zu Beginn des Jahres gebündelt. Die Unternehmerfamilie Trautwein, der EDE gehört, sei wiederum über die Etris-Bank einer der Kreditgeber, an die Max Bahr vor der Insolvenz als Sicherheit verpfändet wurde.

          In der vergangenen Woche war die Suche nach einem Investor für den ebenfalls insolventen Mutterkonzern Praktiker gescheitert. Unter der Marke Max Bahr werden insgesamt 132 Märkte geführt - 54 ehemalige Praktiker-Filialen waren erst in den vergangenen Monaten umgeflaggt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz betont, die CDU sei „loyal zu unseren Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.