https://www.faz.net/-gqe-a8ofc

Neuer Automat in Betrieb : Hier bedienen sich Post-Kunden selbst

Eine Post-Mitarbeiterin bedient eine neue Poststation in Würselen. Der gelbe Container ist eine Erweiterung der schon bekannten Packstation. Bild: dpa

An neuen Automaten können Postkunden künftig Brief- und Paketmarken kaufen sowie Briefe und Pakete versenden. Für den Konzern ist das Teil eines Digitalisierungsprogramms.

          1 Min.

          Die Deutsche Post testet einen neuen Selbstbedienungsautomaten. Die „Poststation“, die zunächst an 20 Standorten in Nordrhein-Westfalen in Betrieb genommen wird, soll rund um die Uhr ähnliche Leistungen bieten wie eine kleine Filiale.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Kunden können dort ohne Vorabregistrierung Brief- und Paketmarken kaufen sowie Briefe und Pakete versenden. In einigen Monaten soll es auch möglich sein, Pakete zu empfangen. Dafür müssen sich die Nutzer wie im Falle der Packstationen aber vorher anmelden. Außerdem kündigte die Post an, dass sich Kunden von Ende Februar an per Videochat von einem Servicemitarbeiter beraten lassen könnten.

          Bedient werden die Automaten über einen berührungsempfindlichen Bildschirm. Neben einem integrierten Briefkasten gibt es je nach Modell zwischen 18 und 106 Fächer für Versand und Empfang von Paketen.

          Das Netz wird kontinuierlich erweitert

          Bezahlt werden kann mit allen gängigen EC-Karten, Visa- und Mastercard, Google Pay und Apple Pay. Bargeld wird nicht angenommen. Je nach Kundenrückmeldungen in der Testphase will die Post den Automatenservice noch erweitern. Unter anderem denkt sie dabei an den Verkauf von Briefzusatzleistungen wie Einschreiben sowie Paketmarken für den Versand ins Ausland.

          Die Poststation ist Teil eines vor gut einem Jahr vorgestellten Digitalisierungsprogramms. Besonders in ländlichen Gegenden, wo Filialen fehlten oder diese nur kurze Öffnungszeiten hätten, sollen die Automaten nach Angaben des Konzerns zu einem besseren Service beitragen. Auch das Netz der aktuell gut 6500 DHL-Packstationen wird kontinuierlich erweitert: Bis zum Jahr 2023 plant die Post rund 12.000 dieser Annahme- und Versandstellen für Pakete.

          Weitere Themen

          Brasiliens tiefe Gräben

          FAZ Plus Artikel: Bolsonaro unter Druck : Brasiliens tiefe Gräben

          Jeden Tag werden in Brasilien mehr als 3000 Corona-Tote gezählt. Ökonomen, Unternehmer und Banker forderten unlängst wirksame Maßnahmen von Präsident Bolsonaro. Doch dessen Regierung interessiert nur ihr liberaler Wirtschaftskurs.

          Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen Video-Seite öffnen

          Arbeitsminister Heil : Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will rasch eine Corona-Testpflicht in allen Unternehmen einführen. Um diejenigen zu schützen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, „brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte Heil.

          Topmeldungen

          Mit Bühnennebel wird die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft simuliert.

          Aerosole und Corona : Das Virus lauert in Innenräumen – nicht im Freien

          Ansteckungen finden drinnen statt, Abstand garantiert keine Sicherheit, Kaffeekränzchen im Wohnzimmer sind gefährlicher als Restaurantterrassen: Experten für Aerosole – Luftgemische, in denen auch das Coronavirus schwebt – fordern bessere Aufklärung.

          Kanzlerkandidat der Union : Schluss mit Zaudern

          Nun ist es amtlich: Markus Söder will Kanzlerkandidat der Union werden. Doch das Rennen mit Armin Laschet ist noch nicht vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.