https://www.faz.net/-gqe-8pvec

Neue Vorschriften : Deutsche Bank verbietet Textnachrichten vom Smartphone

  • Aktualisiert am

Ein Mann lehnt im Finanzviertel von Paris an einem Pfeiler und tippt auf seinem Smartphone. Bild: AFP

Mitarbeiter der Deutschen Bank dürfen von den Smartphones ihres Unternehmens künftig keine Texte mehr schreiben oder Whatsapp-Nachrichten empfangen. Auch die Nutzung des privaten Mobiltelefons soll eingeschränkt werden.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank verbannt Textnachrichten sowie Kommunikations-Apps wie den Kurznachrichtendienst Whatsapp von seinen firmeneigenen Smartphones. Das Unternehmen will damit seine Compliance-Standards aufbessern. Die Funktionen zum Verschicken von SMS sowie der Download etwaiger Apps soll noch in diesem Quartal auf allen Firmenhandys abgeschaltet werden. Das gab die Deutsche Bank am Freitag in einem Memo bekannt.

          „Wir verstehen vollkommen, dass die Deaktivierung das alltägliche Arbeiten verändern werden und wir bedauern und entschuldigen uns für jegliche Umstände, die diese Veränderungen mit sich bringen“, erklärten die beiden Deutsche-Bank-Manager Sylvie Matherat und Kim Hammond der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge in dem Memo an ihre Mitarbeiter. Die neuen Vorschriften sollen auch für private Smartphones gelten, sofern diese für berufliche Zwecke genutzt werden.

          Die Deutsche Bank arbeitet derzeit intensiv an neuen Compliance-Standards und der Wiederherstellung ihrer Reputation nachdem das Unternehmen zuletzt aufgrund fragwürdiger Geschäfte und Manipulationen immer stärker in Verruf geraten war. Für das Jahr 2015 hatte die Bank einen Rekordverlust von 6,5 Milliarden Euro vermelden müssen. Erst am Freitag hatte das Unternehmen zudem angekündigt in Zukunft deutlich weniger Bonuszahlungen an seine ranghohen Mitarbeiter auszuschütten.

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.