https://www.faz.net/-gqe-8pvec

Neue Vorschriften : Deutsche Bank verbietet Textnachrichten vom Smartphone

  • Aktualisiert am

Ein Mann lehnt im Finanzviertel von Paris an einem Pfeiler und tippt auf seinem Smartphone. Bild: AFP

Mitarbeiter der Deutschen Bank dürfen von den Smartphones ihres Unternehmens künftig keine Texte mehr schreiben oder Whatsapp-Nachrichten empfangen. Auch die Nutzung des privaten Mobiltelefons soll eingeschränkt werden.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank verbannt Textnachrichten sowie Kommunikations-Apps wie den Kurznachrichtendienst Whatsapp von seinen firmeneigenen Smartphones. Das Unternehmen will damit seine Compliance-Standards aufbessern. Die Funktionen zum Verschicken von SMS sowie der Download etwaiger Apps soll noch in diesem Quartal auf allen Firmenhandys abgeschaltet werden. Das gab die Deutsche Bank am Freitag in einem Memo bekannt.

          „Wir verstehen vollkommen, dass die Deaktivierung das alltägliche Arbeiten verändern werden und wir bedauern und entschuldigen uns für jegliche Umstände, die diese Veränderungen mit sich bringen“, erklärten die beiden Deutsche-Bank-Manager Sylvie Matherat und Kim Hammond der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge in dem Memo an ihre Mitarbeiter. Die neuen Vorschriften sollen auch für private Smartphones gelten, sofern diese für berufliche Zwecke genutzt werden.

          Die Deutsche Bank arbeitet derzeit intensiv an neuen Compliance-Standards und der Wiederherstellung ihrer Reputation nachdem das Unternehmen zuletzt aufgrund fragwürdiger Geschäfte und Manipulationen immer stärker in Verruf geraten war. Für das Jahr 2015 hatte die Bank einen Rekordverlust von 6,5 Milliarden Euro vermelden müssen. Erst am Freitag hatte das Unternehmen zudem angekündigt in Zukunft deutlich weniger Bonuszahlungen an seine ranghohen Mitarbeiter auszuschütten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jill und Joe Biden am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden 46. Präsident +++ Kamala Harris als erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

          Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

          In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.