https://www.faz.net/-gqe-8wrv8

Neue Umfrage : Schweizer Firmen wollen bessere Beziehungen zur EU

  • Aktualisiert am

Beinahe zwei Drittel der Schweizer Firmen wünschen sich bessere Beziehungen zur EU als derzeit. Bild: dpa

Die Schweiz treibt viel Handel mit der Europäischen Union. Viele Manager des Landes haben deshalb einen Wunsch.

          1 Min.

          Zwei Drittel aller Schweizer Unternehmen wünschen sich bessere und stabilere Beziehungen zur Europäischen Union (EU). Das geht aus einer an diesem Montag veröffentlichten Umfrage der Schweizer Großbank UBS hervor, die dafür Vertreter von 2500 Schweizer Firmen quer durch alle Branchen befragt hat.

          Dabei hatten beinahe zwei Drittel der befragten Manager angegeben, für ihr Unternehmen wäre eine Weiterentwicklung der bestehenden bilateralen Verträge mit der EU im Zuge eines Rahmenabkommens die beste Option. Besonders hoch war die Zustimmung von Energieversorgern, Logistikfirmen und Finanzdienstleistern. Ungefähr ein Viertel der Befragten favorisierte, die bisher getroffenen Vereinbarungen mit der EU unverändert beizubehalten.

          Die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU sind seit einigen Jahren teils angespannt. Sie sind in mehreren Abkommen zu Themen wie Handel und Personenfreizügigkeit geregelt. Als besonders brisantes Thema gelten Fragen der Migration: Hier hatte die Masseneinwanderungsinitiative für Schlagzeilen gesorgt, infolge der sich die Schweizer für feste Obergrenzen beim Zuzug von Ausländern ausgesprochen hatten. Die EU dringt hingegen auf Freizügigkeit. Dieses Thema ist mittlerweile jedoch etwas entschärft.

          In den weiteren Gesprächen will die EU erreichen, dass die bilateralen Vereinbarungen mit der Schweiz unter einen Rahmenvertrag gestellt werden. An einzelnen Punkten wäre dann nicht mehr so einfach zu rütteln. Ein solches Abkommen will die Staatengemeinschaft möglichst noch vor Jahresende erreichen, hatte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker jüngst angekündigt. Wie konkret ein Rahmenvertrag aussehen könnte, ist noch offen, die Verhandlungen dazu haben erst begonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch Erzieher werden bald geimpft: Doch Menschen aus der „Prio 2“-Gruppe sind aufwendiger zu bestimmen.

          Corona-Impfstoff : Warum das Impfen in Deutschland so langsam geht

          In den Zentren gibt es zu viel Impfstoff, für die Hausärzte fehlen noch Impfdosen. Bis Anfang August könnten wir alle immun sein, doch wo hakt es aktuell bei der Organisation der Impfkampagne? Die drängendsten Fragen.
          Präsident Biden spricht am Freitag mit einem Texaner beim Besuch einer Tafel in Houston.

          Texas in Not : Biden als Tröster der Nation

          Texas ringt mit den Folgen eines heftigen Wintereinbruchs. Bei seinem Besuch spielt Amerikas Präsident seine große Stärke aus. Die positiven Bilder kommen für Joe Biden zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.