https://www.faz.net/-gqe-92bpe

Neue Lieferwagen für die Post : Deutsche Post will Brennstoffzelle testen

  • Aktualisiert am

Die Post auf neuen Wegen: Nach dem Lieferwagen mit Elektroantrieb soll nun der Brennstoffzellen-Antrieb folgen. Bild: dpa

Der Elektroantrieb ist der Post nicht genug. Nach dem Erfolg des selbst entwickelten StreetScooters geht der Paketdienst einen Schritt weiter – und baut nun Autos mit Brennstoffzellen.

          1 Min.

          Die Deutsche Post will nun auch Lieferwagen mit umweltfreundlichem Brennstoffzellenantrieb testen. Der Konzern habe in Zusammenarbeit mit Ingenieuren der Hochschule Aachen ein Modell seines StreetScooter-Lieferwagens mit einem solchen Antrieb entwickelt, sagte Post-Vorstand Jürgen Gerdes laut einer Vorabmeldung dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Das Nutzfahrzeug habe eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern und könne zwischen Ballungszentren eingesetzt werden. Im kommenden Jahr wolle die Post 500 dieser Autos bauen und in den Probebetrieb nehmen.

          Die Post ist mit StreetScooter bereits zu einem führenden Hersteller von Elektro-Transportern aufgestiegen. Die Firma war 2010 als Startup-Unternehmen aus dem Umfeld der Universität RWTH Aachen gegründet worden. Das in Aachen gefertigte Elektro-Nutzfahrzeug wurde 2012 vorgestellt. Im Dezember 2014 sicherte sich die Post dann alle Anteile an der StreetScooter GmbH, die Modell-Palette wurde später erweitert.

          Rund 3000 der Transporter fahren derzeit für die Post. Mittelfristig will der Konzern die gesamte Brief- und Paketzustellflotte von knapp 50.000 Fahrzeugen durch Elektro-Wagen ersetzen. Der StreetScooter wird aber auch an Kunden außerhalb des Konzerns verkauft.

          Eine neue, zweite Fabrik soll zudem im kommenden Jahr im nordrhein-westfälischen Düren entstehen, hatte die Post bereits angekündigt. Gerdes hatte bereits im August gesagt, er könne sich ein neues, viertes Modell des StreetScooter vorstellen. Details nannte er damals nicht.

          Weitere Themen

          Besser als „Bodo“

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.