https://www.faz.net/-gqe-8odn5

Neue Konzernpolitik : Bei VW spricht man künftig Englisch

Auch VW-Chef Müller dürfte fortan mehr Englisch sprechen müssen. Bild: dpa

Volkswagen macht Englisch zur neuen Konzernsprache. In Wolfsburg darf aber trotzdem noch Deutsch geredet werden - wenn es denn der Anlass erlaubt.

          1 Min.

          Volkswagen wird schon bald Englisch statt Deutsch sprechen. „Englisch wird künftig Konzernsprache sein“, teilte Personalvorstand Karlheinz Blessing am Mittwoch in Wolfsburg mit. Der Konzern will so attraktiver für internationale Top-Manager werden.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          „Als global aufgestellter Konzern brauchen wir weltweit die besten Leute“, sagte Blessing. Bis Ende 2021 gibt es eine Übergangsphase, danach werden die neuen Richtlinien für Englisch verbindlich. Englisch wird dann die Sprache sein, die dann in allen Marken des Konzerns gesprochen wird - bei der Kernmarke VW in Wolfsburg genauso wie bei Seat in Spanien oder bei Skoda in Tschechien. „Mehr denn je wird es darauf ankommen, dass das Management international erfahren und vielfältig ist“, sagte Blessing.

          Manager sollen künftig deswegen auch häufiger im Ausland und bei anderen Marken des Konzerns eingesetzt werden. Konzernsprache Englisch bedeutet allerdings nicht, dass Deutsch abgeschafft wird. Wenn in Wolfsburg nur deutsche Mitarbeiter zusammen sitzen oder bei Seat nur Spanier, werde weiter Deutsch oder Spanisch gesprochen, hieß es in Wolfsburg.

          Englisch bei Konferenzen oder in Dokumenten gelte auf den Ebenen, auf denen das Management international zusammenarbeite. Bis jetzt ist es bei Volkswagen so, dass Konzernsprache Deutsch ist und für Manager aus anderen Ländern, die die Sprache nicht sprechen, übersetzt wird. „Wir wollen ein Management, das im Gesamtinteresse des Konzern zusammenarbeitet und mit umfangreichen Kenntnissen und vereinter Kraft Potentiale hebt, über die dieses große Unternehmen verfügt“, sagte Blessing.

          Nach Abgas-Skandal : Strukturwandel- wenn VW hustet

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unterschätzte Angela Merkel: Erst „Kohls Mädchen“ wie auf dem CDU-Parteitag 1991 in Dresden, dann 16 Jahre Kanzlerin.

          Adenauer, Kohl und Merkel : Erst verhöhnt, dann lange Kanzlerschaft

          Die drei Langzeitkanzler mussten viel Spott zu Anfang ertragen. Aber dann erwarben sie sich Respekt und Vertrauen in langen Kanzlerschaften. Wie genau hilft das Armin Laschet weiter?
          Nicht tief verwurzelt im Osten: Digitaler Parteitag der Grünen in Sachsen-Anhalt

          Grüne in Ostdeutschland : Zu weit weg von der Lebensrealität

          Die Grünen tun sich seit Jahrzehnten in Ostdeutschland schwer. Die Gründe, warum sie dort bei Wahlen meist deutlich schlechter abschneiden als im Westen, sind vielfältig. Einer davon ist die Schwäche der Partei auf dem Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.