https://www.faz.net/-gqe-9gcnn

Neue Art von Kontrollen : Flugpassagiere müssen in Frankfurt nicht mehr so lange warten

Lange Wartezeiten, weil der Passagier vor einem so langsam ist? Bald soll das ein Ende haben – auch in Frankfurt. Bild: Picture-Alliance

Hoffnung für von Warteschlangen geplagte Flugreisende: In einem neuen Anbau sollen am Frankfurter Flughafen bis zum Sommer 2019 neuartige Kontrollanlagen aufgebaut werden, die schnellere Prüfungen ermöglichen. Doch es gibt noch einen Haken.

          Flugpassierende hatten in diesem Jahr zahlreiche Nervenproben zu bestehen. Verspätungen und Ausfälle von Flügen zählten dazu – aber ebenso lange Warteschlangen vor Sicherheitskontrollen, an denen das Handgepäck durchleuchtet wird. Für die Kontrollstellen gibt es einen Hoffnungsschimmer: Spätestens im Juni 2019 wird am Frankfurter Flughafen ein Anbau fertig, in dem zusätzliche Kontrollspuren untergebracht werden. Und dort sollen erstmals im Regelbetrieb veränderte Anlagen aufgestellt werden, die schnellere Kontrollen versprechen. Das hat die F.A.Z. aus Branchenkreisen erfahren.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für kürzere Wartezeiten soll sorgen, dass an jeder Kontrollspur drei Passagiere gleichzeitig ihr Handgepäck sowie Handys und Gürtel in Plastikwannen für die Überprüfung legen können. Bislang müssen Passagiere dies nacheinander erledigen, was zu Verzögerungen führt, wenn ein Reisender dafür länger benötigt. An Flughäfen in Amsterdam und London gehören Kontrollanlagen, an denen mehrere Reisende parallel Taschen und weitere Gegenstände zur Durchleuchtung in Plastikwannen legen längst zum Alltag, nun soll das auch in Frankfurt eingeführt werden.

          Möglich werden soll die Änderung nach F.A.Z.-Informationen durch einen Nachtrag zu dem langjährigen Rahmenvertrag zwischen dem zuständigen Beschaffungsamt des Bundes und dem Anlagenhersteller Smiths Detection. Allerdings gibt es noch einen Haken: Noch ist nicht sicher, ob Reisende, die ihre Utensilien schneller auspacken, Personen überholen dürfen, die länger benötigen. Wird das nicht gestattet, wäre ein Teil der möglichen Beschleunigung dahin. Im Amsterdam passieren doppelt so viele Reisende je Stunde eine Kontrolllinie wie in Frankfurt.

          Die grundsätzliche Neuorganisation der Kontrollen, die Anfang Oktober auf dem Gipfeltreffen der Luftfahrt mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) als vordringliches Thema im Kampf gegen das Flugchaos galt, ist derweil ins Stocken geraten. Die Flughäfen wollen mehr Verantwortung von der Bundespolizei, die für die Kontrollen in den Flughafengebäuden zuständig ist, übernehmen. „Aus unserer Sicht geht es viel zu langsam voran, das ist frustrierend“, sagte Stefan Schulte, der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport am Mittwoch während der Präsentation der Geschäftszahlen für die ersten neun Monate. Die Themen seien erstmals 2010 angesprochen worden. „Wir wissen alle, woran es liegt. Wir müssen es nur umsetzen.“ Aktuell sorge für Verzögerungen, dass vor einer Neuorganisation unabhängige Gutachten eingeholt werden sollen. Die seien aber noch nicht einmal in Auftrag gegeben.

          Fraport hatte angesichts eines Passagierrekords in den ersten neun Monaten mehr umgesetzt und verdient. Die Einnahmen des Konzerns stiegen um 14 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro, der Überschuss nahm um 10 Prozent auf knapp 378 Millionen Euro zu. Allerdings geben die Reisenden immer weniger Geld in den Läden in den Terminalgebäuden aus. Der Durchschnittspassagier kaufte in den ersten neun Monaten nur noch im Wert von 2,96 Euro ein, im Vorjahreszeitraum waren es noch 3,31 Euro. Schulte führt das auch auf die Warteschlangen zurück. „Wer länger an der Kontrolle warten muss, hat danach weniger Zeit zum Einkaufen“, sagte Schulte.

          Weitere Themen

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.