https://www.faz.net/-gqe-ah6w4

Neue Jobs : PwC schafft, Commerzbank streicht 10.000 Stellen

  • -Aktualisiert am

Willkommen an Bord: Der Möbelhändler XXXLutz begrüßt neue Auszubildende mit einer virtuellen Veranstaltung. Bild: obs

Große Arbeitgeber suchen verstärkt Personal. Viele neue Stellen entstehen in der Logistik rund um den Onlinehandel oder für die digitale Aufrüstung der Wirtschaft. Welche Bewerber haben wo Chancen?

          2 Min.

          Unternehmen suchen nach der Corona-Krise wieder mehr Mitarbeiter, was den Arbeitsmarkt in Schwung bringt. Das bestätigt die vierteljährliche Auswertung von Berichten über größere Programme zum Aufbau oder Abbau von Personal für den Zeitraum Januar bis September durch das F.A.Z.-Archiv. Demnach überwiegen die angekündigten Neueinstellungen von insgesamt 48.000 Mitarbeitern den geplanten Stellenabbau deutlich.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Besonders viel Personal wollen in den kommenden Jahren die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften PwC und Deloitte einstellen, der Onlinehändler Amazon oder der Autohersteller Daimler und die Deutsche Bank. Aber auch die Aufbauprogramme des Möbelhändlers XXXLutz oder des Kochzutatenversands HelloFresh sind beachtlich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.