https://www.faz.net/-gqe-7lb2g

Neue Finanzspritze : Rettung spanischer Banken wird teurer als erwartet

  • -Aktualisiert am

Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos Bild: dpa

Die Rettung der spanischen Banken könnte für den Staat teurer werden als bislang angenommen. Wirtschaftsminister de Guindos rechnet mit zusätzlichen 15 Milliarden Euro allein für die Bank CAM.

          Zwei der spanischen Problembanken, die verstaatlichte Catalunya Caixa und die zu einem symbolischen Preis von einem Euro an die Banco Sabadell verkaufte Caja de Ahorros del Mediterráneo (CAM), dürften den Staat noch erheblich mehr Geld kosten. Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte jetzt vor dem Wirtschaftsausschuss des Parlaments in Madrid, dass er im Fall der CAM mit einer notwendigen Finanzspritze von bis zu 15 Milliarden Euro rechne. Die Mittel dafür sollen aus dem Bankengarantiefonds (FGD) kommen und, weil sie so zumindest zum größten Teil von den Kreditinstituten selbst aufgebracht würden, die Steuerzahler nicht zusätzlich belasten. Der spanische Bankenrestrukturierungsfonds (FROB) hat auf zehn Jahre 80 Prozent der Verluste der CAM – ihre „problematischen“ Aktiva werden auf 24 Milliarden geschätzt – garantiert.

          Weniger präzise äußerte sich de Guindos über die Zukunft der Catalunya Caixa. Er gab jedoch zu, dass hier „das Loch im spanischen Finanzsystem beispiellos“ sei. Hier seien schon 12 Milliarden in eine Pleitebank investiert worden, die um ein vierfaches kleiner gewesen sei als Bankia. Bankia musste unter Einsatz von 22 Milliarden „gerettet“ werden. Angeblich wird zurzeit in Kontakten mit der Europäischen Kommission über eine mögliche Aufspaltung der katalanischen Sparkasse und den Verkauf der am wenigsten beschädigten Sparten gesprochen. De Guindos sagte dazu nur: „Eines Tages, wenn sie privatisiert ist, werde ich darüber reden.“ Optimistischer zeigte er sich im Fall der ebenfalls verstaatlichten Bankia. Hier bestehe die Hoffnung, mittelfristig investierte öffentliche Gelder zurückzubekommen.

          Weitere Themen

          Der Knall des Jahres

          Kraftwerk Knepper : Der Knall des Jahres

          Das ehemalige Kohlekraftwerk Knepper bei Dortmund ist am Sonntag planmäßig gesprengt worden. Übrig bleiben viel Staub – und fast 30.000 Tonnen Stahlschrott.

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Attacke auf die Reichen!

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.