https://www.faz.net/-gqe-9ge2j
Bildbeschreibung einblenden

Tesla Chefaufseherin : Die Musk-Bändigerin

Ihm wird in Zukunft genauer auf die Finger geschaut: Tesla-Chef Elon Musk Bild: AFP

Die Australierin Robyn Denholm steigt auf zur Chefaufseherin von Tesla. Nun hat sie eine gewaltige Aufgabe: Sie soll das Riesenego Elon Musks zähmen.

          3 Min.

          Größer hätte der Gegensatz kaum ausfallen können – hier ein lauter Mann, dort eine eher leise Frau. Der Technikvisionär bekommt einen Zahlenmenschen als Aufpasser. Robyn Denholm erscheint gut gewählt: Sie strahlt Verlässlichkeit aus, hat den Blick für die Bilanzen. Nun muss sie eines der größten Egos dieser Welt beaufsichtigen. Die 55-jährige Australierin wird Vorsitzende des Verwaltungsrates von Tesla. Damit muss sie den Gründer Elon Musk auf die Finger schauen und manches Mal wohl auch klopfen. Immerhin hatte die amerikanische Börsenaufsicht Musk zum Amtsverzicht für drei Jahre verdonnert, nachdem der auf Twitter schrieb, Tesla werde von der Börse genommen – was den Kurs nach oben trieb, aber nicht stimmte. Nach der Ankündigung von Denholms Aufstieg legte die Tesla-Aktie gut 2 Prozent zu.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Wer ist die Dame, die sich zutraut, Musk zu zähmen? Die James Murdoch, den Sohn von Medienzar Rupert Murdoch, auf dem Weg an die Tesla-Spitze aus dem Feld schlug? Sie ist entschieden, unternehmungslustig, wagemutig. Sie hat in ihrem Leben nicht nur hart gearbeitet, sondern auch immer wieder Neues, Unbekanntes in Angriff genommen. Denholm liebt die Herausforderung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.