https://www.faz.net/-gqe-8836i

Berliner Flughafen BER : Terminalabschnitt wegen Statikproblemen gesperrt

  • Aktualisiert am

„Der Überblick ging vollständig verloren“, heißt es aus dem Untersuchungsausschuss für den Flughafen BER. Bild: dpa

Wegen Statikproblemen wurde ein Terminalabschnitt des künftigen Hauptstadtflughafens sicherheitshalber gesperrt. Wieder droht eine neue Millionenbaustelle – und die Eröffnung rückt womöglich in noch weitere Ferne.

          Wegen Problemen mit der Statik des Dachs ist ein Teil des Terminals des künftigen Hauptstadtflughafens BER in Berlin gesperrt worden. In einem Teil der Decke seien offensichtlich vor dem ursprünglichen Eröffnungstermin 2012 schwerere Rauchgasventilatoren verbaut worden als in der ursprünglichen Planung angenommen, teilte die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH am Sonntag mit. „Deshalb bedarf es eines neuen statischen Standsicherheitsnachweises.“

          Öffnen

          Vorsorglich sei ein Teil des Terminals daher am Freitag gesperrt worden. Weitere Details nannte ein Flughafensprecher auf Anfrage nicht. „Es drohen weitere Millionenkosten und Verzögerungen, wenn das Dach des BER-Terminals verstärkt werden muss“, sagte Andreas Otto, Grünen-Obmann im BER-Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. „Es rächt sich einmal mehr, dass der BER-Aufsichtsrat im Sommer 2012 völlig unüberlegt dem Generalplaner kündigte - dadurch ging der Überblick über das Projekt vollständig verloren.“

          Die „Bild“ zitierte am Sonntag aus einem Statikgutachten. Demnach seien an der Dachkonstruktion befestigte Plattformen für Rauchgasventilatoren teilweise mit mehr als 4000 Kilogramm statt mit den genehmigten 2000 Kilogramm belastet worden.

          Weitere Themen

          Genuas offene Wunde Video-Seite öffnen

          Einsturz der Morandi-Brücke : Genuas offene Wunde

          Ein Jahr ist es nun her, dass beim Einsturz der Morandi-Brücke in Genua 43 Menschen ums Leben kamen und dutzende weitere verletzt wurden. Die früher viel befahrene Brücke wurde mittlerweile abgerissen, aber die Angehörigen der Opfer haben mit der Tragödie noch nicht abgeschlossen.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.