https://www.faz.net/-gqe-8m0zu

Neue Aufträge : Siemens baut 50 Lokomotiven für den Iran

  • Aktualisiert am

Siemens arbeitet mit der iranischen Mapna Group nicht nur im Bereich von Lokomotiven zusammen. Bild: dpa

Große Bestellung bei Siemens: Die Münchener sollen viele Lokomotiven für die iranische Eisenbahn bauen. Wo, das steht auch schon fest.

          1 Min.

          Der Siemens-Konzern hat einen großen Auftrag aus dem Iran bekommen. Die Münchener liefern Teile zum Bau von 50 dieselelektrischen Lokomotiven für die iranische Eisenbahngesellschaft RAI, wie das Unternehmen an diesem Montag mitteilte.

          So solle die Modernisierung der iranischen Eisenbahn weiter vorangetrieben werden. Siemens arbeite dabei mit der iranischen Mapna Group zusammen.

          Gebaut werden sollen die Maschinen in der Lokomotiven-Fabrik in der Stadt Karaj. Über das Volumen des Geschäfts wurde keine Angaben gemacht.

          Der Vertrag wurde im Rahmen eines Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Teheran unterzeichnet. Siemens kooperiert mit Mapna bereits im Bereich von Gasturbinen.

          Weitere Themen

          Der hölzerne Turm von Sydney

          Nachhaltig bauen : Der hölzerne Turm von Sydney

          Die Daten-Milliardäre von Atlassian wollen mit dem höchsten „Hybrid Tower“ der Welt über Australien hinaus ein Zeichen setzen.

          Topmeldungen

          Scharlatan oder Wunderheiler? Der Mediziner Didier Raoult spaltet Frankreich

          Didier Raoult : Frankreichs Wunderheiler

          Der exzentrische Arzt Didier Raoult ist in der Corona-Krise weltweit berühmt geworden. Er wird geliebt, weil er die Pariser Elite vorführt. Viele halten ihn aber auch für einen Scharlatan, wenn nicht gar für einen gefährlichen Populisten.
          Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während des Gespräch in der Vorstandetage der Deutschen Bank in Frankfurt.

          Deutsche Bank-Vize im Gespräch : Keine Fusion aus Angst vor Dritten

          Neben der Commerzbank und Wirecard steht die Deutsche Bank derzeit solide da. Karl von Rohr spricht darüber, wo die Corona-Krise Spuren hinterlässt, was er sich von der Bafin wünscht und warum die Bank Hilfe von Google braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.