https://www.faz.net/-gqe-9at1l

Neue Normen für Benziner : Porsche versinkt im Abgasnebel

Ein Porsche 356 - das erste Serienmodell wurde von 1948 bis 1965 gebaut, Abgasnormen waren damals noch kein Thema Bild: dpa

Weil der Stuttgarter Luxushersteller vorerst keine Autos liefern kann, ist die Politik ganz aufgeregt. Dabei hat auch sie den Umrüstungs-Aufwand unterschätzt.

          4 Min.

          Porsche kann bis auf weiteres keine nach Wunsch zusammengestellten Neuwagen mehr verkaufen, weil die Zertifizierung auf die neue Abgasnorm klemmt. Diese Nachricht hat Branche und Politik aufgeschreckt, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat direkt bei Porsche nachgehakt, schon wird vermutet, hier sei der nächste Betrug ruchbar. Doch es geht nicht um Dieselmotoren, die hat der Sportwagenhersteller schon vor Monaten aus dem Angebot gestrichen, und es geht auch nicht um Schummeleien. Es geht um Benzinmotoren, genauer gesagt um direkteinspritzende Benzinmotoren. Die können bei Porsche wie bei allen anderen Herstellern die von September an vollständig greifende Norm WLTP grundsätzlich nur erfüllen, wenn ein Partikelfilter verbaut ist. Am Rande: Im vielgeschmähten Diesel sind Partikelfilter schon seit vielen Jahren Standard. Solch einen Umbau sollte die Industrie doch hinkriegen, sie wusste schließlich rechtzeitig Bescheid, lautet nun die einhellige Meinung. Doch so simpel ist es offenbar nicht.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Die Umstellung vom bisherigen NEFZ-Zyklus auf WLTP (Worldwide Harmonized Light Duty Vehicles Test Procedure) und seinen noch strengeren Kompagnon RDE (Real Driving Emissions) soll Verbrauchs- und Abgasangaben näher an die Realität rücken. Und weil die EU-Kommission es damit sehr genau nimmt, wurden dafür nicht nur die auf dem Rollenprüfstand zu fahrenden Geschwindigkeiten, die Streckenlängen und die Temperaturen verändert, sondern auch die Einflussgrößen. Die wichtigsten: Fahrzeuggewicht und Zusatzausstattungen fließen in die Bewertung ein. Es macht also künftig einen Unterschied, ob ein Modell mit Schiebedach oder ohne verkauft wird, ob mit oder ohne Anhängerkupplung, ob mit Stahl- oder mit Alufelgen. Jede einzelne Variante und jede Motor-Getriebe-Kombination muss zertifiziert werden. Die Prüfstände laufen deshalb seit Monaten rund um die Uhr und sind dennoch nicht genug. Das Kraftfahrtbundesamt, heißt es, komme mit der Bearbeitung der Anträge nicht nach. Den immensen Aufwand haben wohl einige der Beteiligten unterschätzt. Nicht die Autoindustrie, doch der hat mitten im VW-Dieselskandal niemand geglaubt.

          Weitreichende Folgen

          Im Dezember 2016 hatte der Verband der Automobilindustrie (VDA) die damaligen Beschlüsse des Technical Committee on Motor Vehicles kritisiert: „Die vorgesehenen Fristen greifen in laufende Produktzyklen ein und nehmen den Automobilherstellern damit jegliche Planbarkeit. Hier fehlt der politische Wille, die Grenzen des Machbaren anzuerkennen. Vielmehr drängt sich der Eindruck auf, dass die EU-Kommission vor dem Hintergrund der Ereignisse im vergangenen Jahr Handlungsfähigkeit zeigen will und dabei das Augenmaß verloren hat. Sie geht damit an ihren eigenen Zielen von ‚besserer Rechtssetzung‘ und ‚mehr Wachstum und Beschäftigung‘ vorbei“, hieß es in der Pressemitteilung. Und: Die Folgen dieser Entscheidung seien weitreichend, weil eine Umrüstung aller Modelle in der laufenden Produktion in der vorgegebenen Zeit unmöglich sei.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Einsatz in Syrien : Kampf für Flüchtlinge

          Wer hässliche Bilder an den nationalen oder an den europäischen Außengrenzen vermeiden will, der muss vorsorgen. Auch mit deutschen Soldaten.
          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.