https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/neuausrichtung-adidas-trennt-sich-von-reebok-17200918.html

Neuausrichtung : Adidas trennt sich von Reebok

  • Aktualisiert am

Das australische Model Miranda Kerr mit Reebok-Schuhen Bild: AP

Der Sportartikelhersteller Adidas will sich von seiner amerikanischen Tochtergesellschaft Reebok trennen – und den formalen Verkaufsprozess einleiten.

          2 Min.

          Adidas und Reebok gehen nach 15 Jahren wieder getrennte Wege. Der global zweitgrößte Sportartikelhersteller Adidas will sich von der schwächelnden amerikanischen Marke trennen.

          „Nach sorgfältiger Abwägung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass Reebok und Adidas ihr Wachstumspotenzial unabhängig voneinander deutlich besser ausschöpfen können“, sagte Vorstandschef Kasper Rorsted am Dienstag in Herzogenaurach. Man habe deshalb einen Verkaufsprozess eingeleitet und setze künftig ganz auf die Marke Adidas.

          Die Entscheidung zum Verkauf hatte sich abgezeichnet, seit Rorsted an der neuen Strategie für die nächsten fünf Jahre arbeitet. Der fränkische Konzern hatte Reebok 2006 für mehr als 3 Milliarden Euro gekauft – in der Hoffnung, dem größeren Konkurrenten Nike in den Vereinigten Staaten stärker Paroli zu bieten. Doch die Erwartungen erfüllten sich nie.

          Trotz Partnern wie Victoria Beckham und Cardi B

          Seit 2016 hatte Adidas Reebok auf mehr Effizienz getrimmt und mit einem Sparprogramm unter dem Namen „Muscle up“ in die schwarzen Zahlen gebracht. Rorsted hatte „profitables Wachstum“ gefordert. Doch trotz einer Neuausrichtung auf die Fitness-Welle hatte die amerikanische Marke nie die Wachstumsraten der Kernmarke Adidas erreicht – trotz Partnern wie Victoria Beckham und der Sängerin Cardi B.

          Mit 1,75 Milliarden Euro trug Reebok 2019 nur noch gut 7 Prozent zum Konzernumsatz bei. In den ersten neun Monaten 2020 brach der Umsatz in der Corona-Krise um 20 Prozent ein und damit etwas stärker als bei der Kernmarke Adidas.

          Finanzkreisen zufolge hat Adidas die Investmentbank JPMorgan damit beauftragt, den Verkauf zu organisieren. Reebok könne rund eine Milliarde Euro einbringen – in den Büchern stand die Marke nach einer weiteren Abschreibung zuletzt noch mit 842 Millionen Euro.

          Beschleunigung der Online-Strategie 

          Rorsted warb um Käufer: „Die langfristigen Wachstumsaussichten in unserer Branche sind sehr attraktiv, insbesondere für ikonische Sportmarken.“ Als Interessenten werden Beteiligungsfirmen wie Advent und Triton gehandelt, aber auch Konkurrenten wie der amerikanische Bekleidungskonzern VF Corp (“Lee“, „Wrangler“, „Timberland“, „The North Face“, „Eastpak“) und die chinesische Anta Sports Products, zu der auch die italienische Marke Fila und die finnische Amer-Gruppe (“Wilson“, „Salomon“) gehören.

          Rorsted war schon vor knapp einem Jahr verbal auf Distanz zu der amerikanischen Tochtergesellschaft gegangen: „In der neuen Strategie wird Reebok seinen Platz finden - oder auch nicht“, sagte er damals.

          Am 10. März sollen die Pläne vorgestellt werden. Dabei dürfte es unter anderem um eine Beschleunigung der Online-Strategie gehen, die Adidas in der Corona-Pandemie angesichts geschlossener Läden vor einem stärkeren Einbruch bewahrt hatte. Mehr als 4 Milliarden Euro setzt der Konzern – am Einzelhandel vorbei – schon über seinen Internet-Shop um.

          Weitere Themen

          Die Glaubenssache Tesla

          Scherbaums Börse : Die Glaubenssache Tesla

          Tesla wurde an der Börse lange Zeit ebenso belächelt wie die Fahrzeuge des Elektroautopioniers. Inzwischen aber liefert Elon Musk. Doch wie lange kann der Vorsprung gehalten werden?

          Update soll Kartenzahlungen wieder ermöglichen

          Probleme im Einzelhandel : Update soll Kartenzahlungen wieder ermöglichen

          Die Probleme mit Kartenzahlungen könnten sich noch Tage hinziehen. Zwar gebe es inzwischen ein Update für das betroffene Zahlungsgerät des Herstellers Verifone, teilte der Frankfurter Dienstleister Payone am Samstag mit. Die Version sei aber nicht stabil genug, um sie flächendeckend einzusetzen.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement