https://www.faz.net/-gqe-7tz34

Internetfernsehen : Netflix startet in Deutschland für 7,99 Euro

Bild: afp

Der amerikanische Anbieter für Film- und Serienabruf über das Internet ist nun auch hierzulande verfügbar. Was genau dort zu sehen sein wird, bleibt vorerst weiter unklar.

          2 Min.

          Der amerikanische Videostreamingdienst Netflix ist nun auch in Deutschland verfügbar. Seit kurz nach Mitternacht können sich hierzulande Kunden auf der Internetseite des Unternehmens für den Dienst anmelden. Gegen Zahlung einer monatlichen Gebühr können sie dann unbegrenzt zahlreiche Fernsehserienfolgen oder Filme über das Internet abrufen und auf internetfähigen Geräten anschauen. Dazu zählen zum Beispiel Fernseher mit Internetverbindung, aber auch Laptops, Tabletrechner oder Smartphones. Die Grundversion von Netflix kostet in Deutschland 7,99 Euro im Monat, wie auf der Internetseite zu sehen ist.

          In Deutschland ist Netflix nicht der erste Anbieter für das sogenannte Video-on-Demand auf Abonnementbasis (SVOD). Hierzulande sind in diesem Markt schon mehrere Unternehmen unterwegs, unter anderem die Online-Videothek Maxdome, die zur Sendergruppe Prosieben Sat1 gehört. Auch der amerikanische Onlinehändler Amazon bietet seinen Stammbestellern  mit dem Dienst „Prime Instant Video“ ein Streaming-Angebot. Seit rund anderthalb Jahren buhlt außerdem der Dienst Watchever um Kunden. Dieses Angebot hat der französische Medienkonzern Vivendi auf den Markt gebracht.

          Mit einem Marktanteil von gut einem Drittel ist Maxdome derzeit der größte Anbieter in Deutschland. Vor kurzem hatte der Netflix-Vorstandsvorsitzende Reed Hastings die eigenen Erwartungen an den Start in Deutschland heruntergeschraubt. Es sei erst einmal egal, auf welchem Platz sein Unternehmen nach einem Marktstart in Deutschland liege. „Auch wenn wir Dritter oder Fünfter sind, ist das in Ordnung“, sagte er dem Magazin „Der Spiegel“.

          Auch Starts in Schweiz und Frankreich

          Über die verfügbaren Inhalte war vorerst nicht viel bekannt. Netflix wollte im Laufe des Dienstages bei einer Veranstaltung in Berlin mehr Einblicke in das Angebot für den deutschen Markt geben. Unter anderem soll dort der Gründer und Geschäftsführer Hastings persönlich anwesend sein und Auskunft geben.

          In Deutschland bietet das Unternehmen drei Tarife an. Die Grundversion für 7,99 Euro im Monat erlaubt es Nutzern, Inhalte auf einem Bildschirm abzurufen. Wer sich für den Tarif „2S“ entscheidet, zahlt dafür 8,99 Euro und kann über zwei verschiedene Bildschirme parallel Filme oder Serien in hoher Auflösung (HD) anschauen. Beim Paket „4S“ ist die Nutzung auf vier Geräten gleichzeitig möglich, was diesen Tarif für Familien oder vielleicht auch Wohngemeinschaften interessant machen könnte.

          Am Montag war Netflix schon in Frankreich gestartet, am Donnerstag soll die Schweiz folgen. Inzwischen ist der Dienst nach Angaben des Unternehmens in 47 Ländern verfügbar, in Europa unter anderem in den Benelux-Ländern, Großbritannien, Österreich oder der Schweiz. Netflix hat nach eigenen Angaben mehr als 50 Millionen Nutzer. Im Monat rufen sie mehr als zwei Milliarden Stunden Serien und Filme über das Internet ab.

          Weitere Themen

          Prozessauftakt um mutmaßlichen Sechsfachmord Video-Seite öffnen

          Rot am See : Prozessauftakt um mutmaßlichen Sechsfachmord

          Vor dem Landgericht im baden-württembergischen Ellwangen hat am Vormittag der Prozess gegen den mutmaßlichen Sechsfachmörder von Rot am See begonnen. Dem 26-Jährigen wird vorgeworfen, Ende Januar seine Eltern und vier weitere nahe Verwandte bei einem Familientreffen erschossen zu haben. Unklar ist laut Anklage bislang aber noch, ob der Mann voll schuldfähig ist.

          Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Auch Aufsichtsratschef geht : Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Paukenschlag bei der Commerzbank: Konzernchef Martin Zielke und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann wollen überraschend ihre Posten räumen. Auch Kürzungen im Auslandsgeschäft werden diskutiert. Zuletzt hatte es Streit um die Sparpläne gegeben.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.