https://www.faz.net/-gqe-7pkw0

Deutschland-Start : Netflix darf „House of Cards“ nicht zeigen

Kevin Spacey in „House of Cards“: In Deutschland hat Sky die Rechte für die Erstausstrahlung. Bild: © 2013 MRC II Distribution Company L.P.

Die Serie „House of Cards“ ist das Aushängeschild von Netflix. Doch wenn die Online-Videothek Ende des Jahres in Deutschland startet, wird sie wohl ausgerechnet die eigene Produktion nicht selbst zeigen dürfen – zumindest nicht als Erster.

          1 Min.

          Sie ist das Aushängeschild von Netflix: die Polit-Serie „House of Cards“ über die Intrigen im amerikanischen Politikbetrieb. Mittendrin: der eiskalte Politiker Francis „Frank“ Underwood, dargestellt von Kevin Spacey. 100 Millionen Dollar soll sich die Online-Videothek die Eigenproduktion der ersten beiden Staffeln gekostet haben lassen – in der Hoffnung, damit neue Abonnenten anzulocken, die zu einem monatlichen Preis von neun Dollar Filme und Serien ausleihen und per Internet auf ihren Fernsehern, Computern oder Smartphones abspielen.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Rechnung ist aufgegangen. Schon im ersten Quartal 2013 soll Netflix die Kosten durch zwei Millionen neue Abonnenten wieder eingespielt haben – dem Hype um „House of Cards“ sei dank. Auch in Deutschland dürften Fans nach allerlei technischen Tricks gesucht haben, um sich im Internet als Amerikaner zu tarnen und so ebenfalls auf das Angebot von Netflix zuzugreifen – denn in Deutschland war der Dienst bislang nicht verfügbar.

          Jetzt kommt Netflix nach Deutschland. Endlich, sagt die Seriengemeinde, wartet sie auf diesen Schritt doch schon lange. Offenbar bekommen die künftigen Netflix-Nutzer in Deutschland damit aber nicht automatisch Zugriff auf die Vorzeigeproduktion des Unternehmens. In Deutschland hat der Bezahlsender Sky sich die Rechte für die Erstausstrahlung für die gesamte Serienlaufzeit gesichert, wie ein Sprecher der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bestätigte.

          Erst nach einer Frist von sechs Monaten darf Netflix die Serie dann auch selbst zeigen. Wenn Netflix wie angekündigt Ende des Jahres in Deutschland startet, wird es also die ersten beiden Staffeln zeigen dürfen – die bereits geplante dritte Staffel würde aber zuerst bei Sky laufen. Netflix selbst schwieg sich zur Verfügbarkeit von „House of Cards“ aus. Eine Sprecherin verwies lediglich auf die Pressemitteilung, in der es heißt, das Unternehmen werde in Deutschland auch „von Kritikern gefeierte Original-Serien von Netflix“ zeigen.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.
          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen“
          Pumpstation der Keystone-Pipeline in Steele City, Nebraska (Archivbild)

          Wegen Umweltschäden : Biden will umstrittene Pipeline Keystone XL stoppen

          Schon als Obamas Vize war Biden gegen das Projekt, das Trump neu belebt hatte. Kritiker befürchten durch den Bau der Pipeline starke Umweltschäden. Der Gouverneur der kanadische Provinz Alberta wiederum ist „tief besorgt“ über die Folgen eines Baustopps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.