https://www.faz.net/-gqe-7pkw0

Deutschland-Start : Netflix darf „House of Cards“ nicht zeigen

Kevin Spacey in „House of Cards“: In Deutschland hat Sky die Rechte für die Erstausstrahlung. Bild: © 2013 MRC II Distribution Company L.P.

Die Serie „House of Cards“ ist das Aushängeschild von Netflix. Doch wenn die Online-Videothek Ende des Jahres in Deutschland startet, wird sie wohl ausgerechnet die eigene Produktion nicht selbst zeigen dürfen – zumindest nicht als Erster.

          1 Min.

          Sie ist das Aushängeschild von Netflix: die Polit-Serie „House of Cards“ über die Intrigen im amerikanischen Politikbetrieb. Mittendrin: der eiskalte Politiker Francis „Frank“ Underwood, dargestellt von Kevin Spacey. 100 Millionen Dollar soll sich die Online-Videothek die Eigenproduktion der ersten beiden Staffeln gekostet haben lassen – in der Hoffnung, damit neue Abonnenten anzulocken, die zu einem monatlichen Preis von neun Dollar Filme und Serien ausleihen und per Internet auf ihren Fernsehern, Computern oder Smartphones abspielen.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Rechnung ist aufgegangen. Schon im ersten Quartal 2013 soll Netflix die Kosten durch zwei Millionen neue Abonnenten wieder eingespielt haben – dem Hype um „House of Cards“ sei dank. Auch in Deutschland dürften Fans nach allerlei technischen Tricks gesucht haben, um sich im Internet als Amerikaner zu tarnen und so ebenfalls auf das Angebot von Netflix zuzugreifen – denn in Deutschland war der Dienst bislang nicht verfügbar.

          Jetzt kommt Netflix nach Deutschland. Endlich, sagt die Seriengemeinde, wartet sie auf diesen Schritt doch schon lange. Offenbar bekommen die künftigen Netflix-Nutzer in Deutschland damit aber nicht automatisch Zugriff auf die Vorzeigeproduktion des Unternehmens. In Deutschland hat der Bezahlsender Sky sich die Rechte für die Erstausstrahlung für die gesamte Serienlaufzeit gesichert, wie ein Sprecher der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bestätigte.

          Erst nach einer Frist von sechs Monaten darf Netflix die Serie dann auch selbst zeigen. Wenn Netflix wie angekündigt Ende des Jahres in Deutschland startet, wird es also die ersten beiden Staffeln zeigen dürfen – die bereits geplante dritte Staffel würde aber zuerst bei Sky laufen. Netflix selbst schwieg sich zur Verfügbarkeit von „House of Cards“ aus. Eine Sprecherin verwies lediglich auf die Pressemitteilung, in der es heißt, das Unternehmen werde in Deutschland auch „von Kritikern gefeierte Original-Serien von Netflix“ zeigen.

          Weitere Themen

          Europas größtes gedrucktes Wohnhaus Video-Seite öffnen

          Bayern : Europas größtes gedrucktes Wohnhaus

          Im bayerischen Wallenhausen wird gerade ein Haus gedruckt. Nach seiner Fertigstellung soll das Haus Platz für fünf Familien bieten.

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.