https://www.faz.net/-gqe-99o3d

Übernahme : Nestlé macht jetzt Online-Hundefutter

  • Aktualisiert am

Hauptsache, es gibt was zu fressen: Hund mit industriell hergestelltem Knochen. Bild: dpa

Und, was frisst Ihr Hund gerne? Ein britisches Start-up versendet individuell gemischtes Hundefutter. Eine Idee, die auch Nestlé gefallen hat. Einige Kunden sind weniger begeistert.

          Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé übernimmt die Mehrheit am britischen Online-Hundefutterversand Tails.com, wie Nestlé am Montag mitteilte. Das 2014 gegründete Unternehmen produziert und vertreibt individuelles Hundefutter. Gemäß den Angaben auf der Website des Unternehmens geben die Hundebesitzer im Internet Daten über ihr Tier ein und erhalten eine auf ihren Hund zugeschnittene Futtermischung monatlich nach Hause geliefert.

          Auf der Homepage bewirbt die britische Firma etwa handgemachte Lachskekse für die Haustiere. Angaben zum Kaufpreis, den Nestlé für die Mehrheit der Anteile bezahlt, wurden nicht gemacht. Tails.com werde als eigenständiges Unternehmen weitergeführt und von Mitgründer James Davidson geleitet, erklärte Nestlé. Das Investment tätigte Nestlés Tierfutter-Tochter Purina. Sie stellt unter anderem Marken wie das Katzenfutter „Felix“ oder das Hundefutter „Bonzo“ her.

          NESTLE NAM. SF-,10

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Proteste von Kunden

          Auf ihrer Website beteuerten die Verantwortlichen von tails.com, dass die Übernahme für Verbraucher nichts ändern werde. Die Rezepturen der Hundefutter blieben gleich, auch an den Zusatzstoffen werde sich nichts ändern. Unter dem Beitrag sammelten sich jedoch bereits am Montag einige Protest-Beiträge von Kunden, die befürchteten, die Qualität werde sich durch den Nestlé-Einstieg verschlechtern. „Es ist schade, denn unser Hund ist sehr wählerisch und mag Euer Futter wirklich sehr, aber leider kann ich kein Geld in die Taschen einer so furchtbar unethischen Firma wie Nestlé legen“, schrieb eine Nutzerin. „Sobald ich einen Ersatz gefunden habe, werde ich traurig mein Abonnement kündigen.“

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.