https://www.faz.net/-gqe-9hy58

Nestlé-Chef im Interview : Keine Verpackung soll auf dem Müll landen

Ulf Mark Schneider Bild: Rainer Wohlfahrt

Dieses Versprechen will der Nestlé-Chef bis 2025 erfüllen. Außerdem sollen sowohl der Zucker- als auch der Salzgehalt reduziert werden. Wie will der Konzern das erreichen?

          6 Min.

          Herr Schneider, früher leiteten Sie den Gesundheitskonzern Fresenius. Jetzt führen Sie einen Konzern, der von Schokolade bis Pizza unzählige ungesunde Produkte verkauft. Fühlen Sie sich wohl an Ihrem Platz?

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Sehr sogar. Und lassen Sie mich festhalten: Wir bieten auch enorm viele Nahrungsmittel an, die außerordentlich gesund sind. Wir arbeiten seit mehr als 20 Jahren daran, das Ernährungsprofil unserer Produkte zu verbessern, das verdanken wir der weitsichtigen Strategie meiner Vorgänger. Genau das zeichnet Nestlé aus: die Idee, über bessere Ernährung die Gesundheit zu verbessern. Gerade in der westlichen Welt gibt es häufig das traurige Phänomen, dass die Menschen einerseits überernährt sind mit Kalorien, und gleichzeitig fehlt es ihnen an wichtigen Mikronährstoffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.