https://www.faz.net/-gqe-8xtuh

Delivery Hero : Frisches Geld für Foodora-Muttergesellschaft

  • Aktualisiert am

Foodora ist eine der prominentesten Delivery Hero-Marken. Bild: dpa

Der südafrikanische Investor Naspers steigt mit mehr als 100 Millionen Euro bei Delivery Hero ein. Das schraubt die Bewertung des Unternehmens noch mal in die Höhe.

          Kurz vor dem erwarteten Börsengang von Delivery Hero steigt der südafrikanische Technologie- und Infrastruktur-Investor Naspers bei dem Berliner Essens-Lieferdienst ein. Naspers steckt 387 Millionen Euro in Delivery Hero ( „Lieferheld“, „Foodora“, „Pizza.de“), wie beide Unternehmen am Freitagabend mitteilten.

          Der Löwenanteil davon fließt an Delivery Hero selbst, daneben verkauften einige bestehende Aktionäre kleine Anteile. Der größte Miteigentümer von Delivery Hero, der Start-up-Investor Rocket Internet, lässt seinen Anteil im Zuge dessen von 38 auf 33 Prozent verwässern.

          Naspers dürfte mit der Finanzspritze gut zehn Prozent an Delivery Hero halten. Damit zählt der Konzern aus Johannesburg zu den größten vier Anteilseignern. Der Einstieg sei zu den selben Konditionen erfolgt wie bei der letzten Finanzierungsrunde im Juni 2015, erklärte Delivery Hero.

          Bewertung von 3,5 Milliarden Euro

          Das Unternehmen war zuletzt mit rund 3,2 Milliarden Euro bewertet werden, nachdem Rocket im Dezember seine Beteiligung Foodpanda eingebracht hatte. Mit dem Einstieg von Naspers steigt die Bewertung auf mehr als 3,5 Milliarden Euro. Die Südafrikaner bekommen einen Sitz im Aufsichtsrat.

          Delivery Hero gilt als sehr aussichtsreicher Kandidat für einen Börsengang in diesem Jahr. Nach einem Wachstumssprung im vergangenen Jahr hält Vorstandschef Niklas Östberg seine Firma bald für börsenreif. Das Unternehmen hat mehr als 5000 Mitarbeiter in gut 40 Ländern. „Das Kapital und Knowhow von Naspers wird unsere Wachstumsdynamik unterstützen“, erklärte Östberg.

          Naspers hat in Südamerika bereits eigene Erfahrungen mit Essens-Lieferdiensten gesammelt. „Wir glauben, dass ein Großteil der wachstumsstarken Märkte noch am Anfang steht und viele Chancen bietet“, begründete Naspers-Chef Bob van Dijk die Investition in das Berliner Unternehmen. Die Rivalen Just Eat und Takeaway.com (“Lieferando“) sind bereits an der Börse gelistet.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.