https://www.faz.net/-gqe-7jiw8

Nachtflugverbot : Bahn darf nachts keine Drohnen gegen Graffiti-Sprüher einsetzen

  • Aktualisiert am

Beinahe 8 Millionen Euro Schaden verursachen Graffiti-Sprüher jedes Jahr der Bahn. Bild: Rosenkranz, Henner

Beinahe 8 Millionen Euro Schaden entsteht der Bahn jährlich durch Graffiti-Sprüher. Mit Drohnen und Wärmebildkameras will sie gegen Sprayer vorgehen - darf das aber nur tagsüber.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn darf nächtliche Graffiti-Sprüher nicht mit Drohnen aufspüren. Die Luftsicherheitsbehörden der Bundesländer verbieten dem Unternehmen, die mit Wärmebildkameras bestückten Flugapparate in der Nacht zu nutzen, berichtet die „Bild am Sonntag“.

          Drohnen tagsüber einzusetzen sei hingegen erlaubt. Ein Bahn-Sprecher bestätigte die Darstellung. Die Aufnahmen der Drohnen sollten vor Gericht gegen Sprüher verwendet werden. Laut „Bild am Sonntag“ kostet eine Drohne 50.000 Euro.

          7,6 Millionen Euro Schaden

          Das teilweise Einsatzverbot der Luftsicherheits-Behörden kommt, obwohl die Drohnen-Testflüge erfolgreich abgeschlossen seien. „Die Test sind exzellent gelaufen, ein hervorragendes Einsatzmittel“, sagte Gerd Neubeck, Sicherheitschef der Deutschen Bahn: „Jedoch erteilen die Luftsicherheitsbehörden der Länder derzeit keine Fluggenehmigung für die Nachtstunden.“

          Mit Wärmebildkameras der Drohnen sollten Sprüher auch Nachts auf Zug-Abstellgleisen aufgespürt und gefilmt werden. Die Bilder könnte man als Beweismittel vor Gericht gegen die Sprüher verwenden. Eine Drohne kann in bis zu 150 Metern Höhe fast geräuschlos fliegen und aufklären - gesteuert von einem Sicherheitsmitarbeiter oder per Autopilot. Durch Graffiti entstünden der Bahn jedes Jahr ein Schaden in Höhe von rund 7,6 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Auch Aufsichtsratschef geht : Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Paukenschlag bei der Commerzbank: Konzernchef Martin Zielke und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann wollen überraschend ihre Posten räumen. Auch Kürzungen im Auslandsgeschäft werden diskutiert. Zuletzt hatte es Streit um die Sparpläne gegeben.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.