https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/nachtflugverbot-bahn-darf-nachts-keine-drohnen-gegen-graffiti-sprueher-einsetzen-12668264.html

Nachtflugverbot : Bahn darf nachts keine Drohnen gegen Graffiti-Sprüher einsetzen

  • Aktualisiert am

Beinahe 8 Millionen Euro Schaden verursachen Graffiti-Sprüher jedes Jahr der Bahn. Bild: Rosenkranz, Henner

Beinahe 8 Millionen Euro Schaden entsteht der Bahn jährlich durch Graffiti-Sprüher. Mit Drohnen und Wärmebildkameras will sie gegen Sprayer vorgehen - darf das aber nur tagsüber.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn darf nächtliche Graffiti-Sprüher nicht mit Drohnen aufspüren. Die Luftsicherheitsbehörden der Bundesländer verbieten dem Unternehmen, die mit Wärmebildkameras bestückten Flugapparate in der Nacht zu nutzen, berichtet die „Bild am Sonntag“.

          Drohnen tagsüber einzusetzen sei hingegen erlaubt. Ein Bahn-Sprecher bestätigte die Darstellung. Die Aufnahmen der Drohnen sollten vor Gericht gegen Sprüher verwendet werden. Laut „Bild am Sonntag“ kostet eine Drohne 50.000 Euro.

          7,6 Millionen Euro Schaden

          Das teilweise Einsatzverbot der Luftsicherheits-Behörden kommt, obwohl die Drohnen-Testflüge erfolgreich abgeschlossen seien. „Die Test sind exzellent gelaufen, ein hervorragendes Einsatzmittel“, sagte Gerd Neubeck, Sicherheitschef der Deutschen Bahn: „Jedoch erteilen die Luftsicherheitsbehörden der Länder derzeit keine Fluggenehmigung für die Nachtstunden.“

          Mit Wärmebildkameras der Drohnen sollten Sprüher auch Nachts auf Zug-Abstellgleisen aufgespürt und gefilmt werden. Die Bilder könnte man als Beweismittel vor Gericht gegen die Sprüher verwenden. Eine Drohne kann in bis zu 150 Metern Höhe fast geräuschlos fliegen und aufklären - gesteuert von einem Sicherheitsmitarbeiter oder per Autopilot. Durch Graffiti entstünden der Bahn jedes Jahr ein Schaden in Höhe von rund 7,6 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Nordosten der Ukraine : Reise in den Krieg

          Seit März ist Charkiw eine „Heldenstadt“. Was aber heißt das heute? Gespräche mit einem Millionär, einem Schauspieler, einem Dichter. Und mit Soldaten in der Nähe der Front.
          Ein Fallmanager wartet auf seine „Klientin“, wie in Hanau die Hartz-IV-Empfänger genannt werden. Sie wird nicht kommen.

          Die Arbeit der Jobcenter : Ohne Strafen geht es nicht

          Die Ampel hat ein Hartz-IV-System fast ohne Sanktionen getestet. Zu den Terminen im Jobcenter in Hanau kommen seitdem deutlich weniger. Dort müssen sie die Folgen des Bürgergeld-Experiments auffangen.
          Proteste in Schanghai am 26. November

          Corona-Proteste in China : „Nieder mit Xi Jinping“

          Nach einem Hochhausbrand in Xinjiang demonstrieren Menschen in verschiedenen Teilen Chinas gegen die harsche Null-Covid-Strategie. Das Regime reagiert mit Härte und Zugeständnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.