https://www.faz.net/-gqe-7jiw8

Nachtflugverbot : Bahn darf nachts keine Drohnen gegen Graffiti-Sprüher einsetzen

  • Aktualisiert am

Beinahe 8 Millionen Euro Schaden verursachen Graffiti-Sprüher jedes Jahr der Bahn. Bild: Rosenkranz, Henner

Beinahe 8 Millionen Euro Schaden entsteht der Bahn jährlich durch Graffiti-Sprüher. Mit Drohnen und Wärmebildkameras will sie gegen Sprayer vorgehen - darf das aber nur tagsüber.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn darf nächtliche Graffiti-Sprüher nicht mit Drohnen aufspüren. Die Luftsicherheitsbehörden der Bundesländer verbieten dem Unternehmen, die mit Wärmebildkameras bestückten Flugapparate in der Nacht zu nutzen, berichtet die „Bild am Sonntag“.

          Drohnen tagsüber einzusetzen sei hingegen erlaubt. Ein Bahn-Sprecher bestätigte die Darstellung. Die Aufnahmen der Drohnen sollten vor Gericht gegen Sprüher verwendet werden. Laut „Bild am Sonntag“ kostet eine Drohne 50.000 Euro.

          7,6 Millionen Euro Schaden

          Das teilweise Einsatzverbot der Luftsicherheits-Behörden kommt, obwohl die Drohnen-Testflüge erfolgreich abgeschlossen seien. „Die Test sind exzellent gelaufen, ein hervorragendes Einsatzmittel“, sagte Gerd Neubeck, Sicherheitschef der Deutschen Bahn: „Jedoch erteilen die Luftsicherheitsbehörden der Länder derzeit keine Fluggenehmigung für die Nachtstunden.“

          Mit Wärmebildkameras der Drohnen sollten Sprüher auch Nachts auf Zug-Abstellgleisen aufgespürt und gefilmt werden. Die Bilder könnte man als Beweismittel vor Gericht gegen die Sprüher verwenden. Eine Drohne kann in bis zu 150 Metern Höhe fast geräuschlos fliegen und aufklären - gesteuert von einem Sicherheitsmitarbeiter oder per Autopilot. Durch Graffiti entstünden der Bahn jedes Jahr ein Schaden in Höhe von rund 7,6 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Volkswagen drohen neue Strafen in Amerika

          Abgasskandal : Volkswagen drohen neue Strafen in Amerika

          Der Autokonzern erleidet eine Niederlage vor einem amerikanischen Berufungsgericht. Die Entscheidung könnte aus Sicht der Richter zu weiteren „atemberaubenden Belastungen“ für VW führen.

          Topmeldungen

          Prunkvoll: Die Kirche Sankt Pirmin thront über dem Schlossplatz in Pirmasens.

          Verschuldete Kommunen : Wo Corona das kleinere Problem ist

          In keiner anderen Stadt sind die Schulden pro Kopf so hoch: In Pirmasens hofft man auf den Scholz-Plan zur finanziellen Stützung von Kommunen – auch wenn es massiven Widerstand gibt.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.