https://www.faz.net/-gqe-a1p1y

Nachhaltigkeit in Unternehmen : Ein Preisetikett für die Moral

Dem Fast-Fashion-Händler Boohoo wird Ausbeutung von Mitarbeitern vorgeworfen. Bild: AFP

Unternehmen, die nicht auf Nachhaltigkeit setzen, werden oft Ziel teurer Boykotte. Das löst Unmut bei ihnen aus. Dabei kommt der eigentliche Druck von Investoren.

          5 Min.

          Genug sei genug, kommentiert „Venetialamanna“, die 106.000 Follower auf Instagram hat. Von „Sklavenarbeit“ und Untätigkeit ist die Rede. „Stoppt die Ausbeutung der Menschen und des Planeten“, schreibt sie weiter. Die Influencerin, die sich für nachhaltige Mode starkmacht, postet ihren Kommentar unter einer Stellungnahme des britischen Online-Modehändlers Boohoo auf dessen Instagram-Seite.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Mit dem Statement hat der Fast-Fashion-Händler, der für günstige Kleidung bekannt ist, auf Anschuldigungen der britischen Zeitung „The Sunday Times“ reagiert. Diese hatte bei einem Subunternehmen der Boohoo-Gruppe illegale Praktiken aufgedeckt. Mitarbeitern in Leicester wurden teilweise Stundenlöhne von nur 3,50 Pfund gezahlt – der gesetzliche Mindestlohn liegt bei 8,72 Pfund für über 25-Jährige. Boohoo kündigte an, die Vorfälle untersuchen zu wollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?