https://www.faz.net/-gqe-a1hjk

Nach Wirecard-Skandal : Die Wirtschaftsprüfer bangen um ihr Image

  • -Aktualisiert am

Die Unternehmenszentrale Tower 185 der größten Wirtschaftsprüfergesellschaft in Deutschland, PWC Bild: Kien Hoang Le

Die Branche wächst zwar auch in Corona-Zeiten. Doch das Verfolgerfeld hinter den „Big Four“ wird kleiner – und die Sorgen über die Folgen des Wirecard-Skandals wachsen.

          3 Min.

          Der Betrugsskandal bei Wirecard hat die gesamte Wirtschaftsprüferbranche aufgeschreckt. „Das bereitet uns Sorge. Die kritische Einstellung der Prüfer zu den Mandanten und gegenüber dem Prüfgegenstand wird noch einmal verstärkt“, fasst Rainer Grote, geschäftsführender Partner der Wirtschaftsprüfung RSM die Folgen für die Branche auf einer Präsentation der neuesten Branchenzahlen durch die Marktforschung Lünendonk zusammen. Aber allein die kritische Einstellung noch einmal zu schärfen reicht nicht. Wirecard hat eine große Welle der Kritik, aber auch von Reformvorschlägen für die Branche losgetreten, die mehr forensische Prüfung auf betrügerische Sachverhalte hin ebenso umfasst wie eine andere Art der Aufsicht oder eine Trennung von Prüfung und Beratung.

          „Man darf die Diskussion aber nicht auf einen oder einige wenige Punkte verengen“, mahnt Christoph Regierer, geschäftsführender Partner von Mazars. Es müsse die gesamte Corporate-Governance-Prüfung von internen Prüfungen im Unternehmen über den Aufsichtsrat und die Wirtschaftsprüfer bis hin zur Börsenaufsicht diskutiert werden. „Das gesamte System der externen Rechnungslegung muss hinterfragt werden“, pflichtet ihm Volker Krug bei, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Deloitte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.