https://www.faz.net/-gqe-8xspb

Nach Triebwerksproblemen : Boeings Hoffnungsträger darf wieder fliegen

  • Aktualisiert am

Darf wieder fliegen: Die Boeing 737 Max Bild: AP

Zwei Tage musste die 737 Max wegen Problemen mit den Triebwerken am Boden bleiben. Jetzt wurden die Tests wieder aufgenommen. Nicht nur bei Boeing dürfte man erleichtert sein.

          1 Min.

          Der Airbus-Rivale Boeing hat nach zweitägiger Unterbrechung seine Testflüge mit dem Mittelstreckenjet 737 Max wieder aufgenommen. Die zuständigen Behörden hätten den Schritt unterstützt, sagte ein Boeing-Sprecher am Freitag. Eine Maschine sei zur Mittagszeit bereits gestartet. Der amerikanische Flugzeughersteller halte am geplanten ersten Liefertermin des Mittelstreckenjets noch im Mai fest. Es sei nicht möglich, die Kosten für die Reparatur der betroffenen Triebwerke zu beziffern. Am Mittwoch hatte Boeing mitgeteilt, Flüge kurz vor der ersten Auslieferung wegen Triebwerksproblemen vorübergehend auszusetzen. Bei Anlegern kam die Nachricht über den Test-Stop schlecht an - die Boeing-Aktie fiel zeitweise um fast fünf Prozent.

          Die Triebwerke werden von dem Gemeinschaftsunternehmen CFM des amerikanischen Mischkonzerns General Electric und des französischen Motorenproduzenten Safran hergestellt. Die neue Generation der 737 MAX soll als Konkurrenzmodell dem Airbus A320neo Paroli bieten. Airbus erhält seine Triebwerke ebenfalls von CFM. Allerdings beziehen die Europäer andere Modelle und planen deshalb keinen Stopp der Flüge. Für die neue Maschine gibt es schon 3714 Bestelllungen. Die malaysische Fluggesellschaft Malindo Air wirbt schon damit ab dem 19. Mai mit der neue Maschine zu fliegen.

          Boeing NYSE 1 Jahr

          BOEING

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu Video-Seite öffnen

          „Fincen-Files“ : Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu

          Die Aktien der Deutschen Bank und anderen Großbanken haben zum Wochenbeginn nach Medienberichten über Datenlecks bei der weltweiten Bekämpfung von Geldwäsche an Wert verloren. Im Zentrum: Die Deutsche Bank.

          Topmeldungen

          Versuch gescheitert: Salvini konnte die „rote Festung“ nicht schleifen.

          Regionalwahlen in Italien : Wähler stärken Italiens Linkskoalition

          Die Regionalwahlen in Italien stabilisieren die Regierung um Giuseppe Conte. Eine persönliche Niederlage erlebt der frühere Innenminister Matteo Salvini. Denn im rechten Lager triumphiert die Konkurrenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.