https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/nach-steuererleichterung-reeder-hissen-deutsche-flagge-14258633.html

Nach Steuererleichterung : Reeder hissen deutsche Flagge

  • Aktualisiert am

Frachtschiffe sollen wieder häufiger unter deutscher Flagge fahren. Bild: dpa

Seit einigen Jahren fahren immer weniger Schiffe unter deutscher Flagge. Jetzt haben Reeder Steuernachlässe bekommen. Nun soll sich der Trend drehen.

          1 Min.

          Nach einer finanziellen Entlastung durch den Gesetzgeber hissen Reeder wieder die deutsche Flagge. Am Montag soll als erstes Schiff ein Autofrachter der Reederei F. Laeisz im chinesischen Hafen von Zhoushan von der Flagge Gibraltars auf Deutschland umgeflaggt werden, teilte der Verband Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg mit. Die Zeremonie wird per Video nach Hamburg in die VDR-Zentrale übertragen.

          Seit dem Beginn der Schifffahrtskrise 2008 hatten die Reeder wegen hoher Kosten und strengerer Beschäftigungsvorgaben zahlreiche Schiffe aus dem deutschen Schiffsregister ausgeflaggt. Zuletzt fuhren nur noch 186 Schiffe unter Schwarz-Rot-Gold, bei einer deutschen Handelsflotte von insgesamt knapp 3000 Schiffen. Allein in den vergangenen beiden Jahren verloren rund zehn Prozent der deutschen Seeleute ihren Arbeitsplatz.

          Die Flagge bestimmt, welches Recht auf einem Schiff gilt. Die deutsche Flagge ist eine Qualitätsflagge, die ein hohes Niveau bei der Schiffssicherheit, dem Umweltschutz und den Arbeits- und Lebensbedingungen der Seeleute vorschreibt.

          Reeder, Gewerkschaften und Regierung haben sich bei der maritimen Konferenz im vergangenen Jahr auf Maßnahmen zur Förderung der deutschen Flagge verständigt. Ab 1. Juni dürfen die Reeder 100 Prozent der anfallenden Lohnsteuer der Seeleute behalten, statt wie zuvor 40 Prozent. Auch die Verordnung über die Besetzung der Schiffe wurde verändert. Im Wesentlichen wurden damit international übliche Standards übernommen.

          Weitere Themen

          Richterbund fordert mehr Personal

          Längere Strafprozesse : Richterbund fordert mehr Personal

          Vor allem Wirtschaftsstrafsachen werden komplexer und das Personal fehlt an allen Gerichten. Das sind zwei Gründe, warum Strafprozesse immer wieder verzögert oder ganz ausgesetzt werden. Die Ländern fordern eine flexiblere Prozessordnung.

          Topmeldungen

          Tanzvideo von Sanna Marin : Darf eine Politikerin feiern?

          Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin tanzt ausgelassen mit Freunden, ein Video landet im Netz. Warum glauben manche, ihr Freizeitverhalten sage etwas über ihre Kompetenz?
          In memoriam: 1995 ermordeten bosnische Serben nahe der Stadt Srebrenica etwa 8000 Muslime.

          SWR-Podcast „Sack Reis“ : Genozid, und wie man ihn leugnet

          Im SWR-Podcast „Sack Reis“ kam eine junge Frau zu Wort, die den Völkermord im Bosnienkrieg leugnet. Nun lud die Redaktion die Journalistin Melina Borčak ein, die heftige Kritik geäußert hatte. Ergebnis: ein Desaster.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.