https://www.faz.net/-gqe-7be5o

Nach sieben Jahren : Nationalelf wird von Hugo Boss statt Strenesse ausgestattet

  • Aktualisiert am

Luca Strehle Bild: Schmitt, Tobias

Nach sieben Jahren hat die Modemarke Strenesse die Zusammenarbeit mit der Fußball-Nationalelf beendet - „Männer stehen bei uns nicht mehr im Fokus“, heißt es.

          Die Modemarke Strenesse hat die Zusammenarbeit mit der Fußball-Nationalelf beendet, neuer Ausstatter der Kicker ist Hugo Boss. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf Strenesse-Chef Luca Strehle. Dessen Modemarke Strenesse hatte die Kicker seit der Weltmeisterschaft 2006 eingekleidet. Im Mai sei die Kooperation nun ausgelaufen, sagte Luca Strehle dem Blatt.

          Er bedaure den Schritt sehr, betonte Luca Strehle, der das Familienunternehmen seit einem Jahr leitet. Jogi Löw und die Spieler hätten Strenesse als Herrenmarke erst richtig bekannt gemacht, sagte Strehle der F.A.S.: „Aber Männer stehen bei uns momentan nicht im Fokus.“

          Erste Priorität hat die finanzielle Neuausrichtung des angeschlagenen Luxuslabels. Im kommenden Frühling muss Strehle eine private Anleihe über 12 Millionen Euro (plus neun Prozent Zinsen) zurückzahlen. Deshalb prüfen die Strehles derzeit, ob sie sich Kapital besorgen können, so lange die Zinsen tief sind.

          „Wir hoffen, dass die Finanzierung in den nächsten Wochen, spätestens im Herbst, über die Bühne geht“, sagte Strehle. Am liebsten wäre ihm eine langlaufende Mittelstandsanleihe. Ein Verkauf der Firma dagegen komme nicht in Frage: „Strenesse bleibt ein Familienunternehmen,“ bekräftigte Strehle.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          Sommer am Wannsee in Berlin

          Liveblog : Knackt Deutschland heute den Hitzerekord?

          40-Grad-Marke könnte heute fallen +++ Wie kann ich mich vor der Hitze schützen? +++ Tiere in hessischen Zoos lässt die Wärme bislang kalt +++ Verfolgen Sie alle Hitze-News im F.A.Z.-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.