https://www.faz.net/-gqe-71fe2

Nach Schlecker-Pleite : Konkurrenten wollen „Ihr Platz“-Filialen kaufen

  • Aktualisiert am

Die „Ihr Platz“-Filiale in Sonthofen. Bild: dpa

In der Insolvenz von Schlecker ging auch die Tochter „Ihr Platz“ pleite. Jetzt interessieren sich Rossmann, NKD und dm für viele Filialen.

          1 Min.

          Filialen der insolventen Drogeriekette Ihr Platz sind bei mehreren Einzelhändlern begehrt. So hat der Wettbewerber Rossmann beim Bundeskartellamt die Übernahme von 120 der verbliebenen 490 Ihr-Platz-Standorte beantragt, wie aus der aktuellen Liste über Zusammenschlussvorhaben der Bonner Behörde hervorgeht. Um welche Läden der früheren Schlecker-Tochter es dabei geht, war zunächst nicht bekannt.

          Auch der Textil-Discounter NKD hat Interesse an Ihr Platz. Nach Informationen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ prüft das im oberfränkischen Bindlach bei Bayreuth ansässige Unternehmen derzeit Geschäftsdaten und Filialen von Ihr Platz und führt Gespräche mit dem Insolvenzverwalter der Drogeriekette, Werner Schneider. Auch die österreichische MTH Retail Group soll sich für Ihr-Platz-Märkte interessieren.

          Ein Sprecher von Schneider bestätigte am Mittwoch zunächst lediglich Gespräche mit mehreren Interessenten. „Detailliert äußern wir uns erst zu möglichen Übernahmen, wenn die Dinge wirklich spruchreif sind“, sagte er. Bereits im Juni hatte die Drogeriekette dm ihr Interesse an 60 bis 80 Ihr-Platz-Filialen bekundet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.