https://www.faz.net/-gqe-9f0ob

Nach Rückzug der Gründer : Facebook-Manager wird Chef von Instagram

  • Aktualisiert am

Der künftige Instagram-Chef Adam Mosseri (Mitte) zwischen den Gründern des Fotodienstes Kevin Systrom (links) und Mike Krieger (rechts) Bild: dpa

Nach dem Ausscheiden der beiden Instagram-Gründer Systrom und Krieger wird der bisherige Vizepräsident für Produkte Adam Mosseri die Leitung des Fotodienstes übernehmen. Er gilt als Vertrauter von Facebook-Chef Zuckerberg.

          1 Min.

          Der langjährige Facebook-Manager Adam Mosseri soll künftig Instagram führen. Das weltgrößte Internet-Netzwerk gab die Personalie eine Woche nach dem Abgang der beiden Instagram-Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger am Montag bekannt. Mosseri war zuletzt Vizepräsident für Produkte bei dem Fotodienst. Bei Facebook ist er seit 2008. Zu seinen Aufgaben gehörte beispielsweise die Übersicht über die Nachrichtenfeeds bei Facebook. Mit Konzernchef Mark Zuckerberg arbeitete er jahrelang eng zusammen.

          Systrom und Krieger hielten sich bei den Gründen für ihren Rückzug weitgehend bedeckt. In einer dürftigen Erklärung führte der bisherige Spartenchef Systrom an, beide wollten sich eine Auszeit nehmen, um ihre „Neugierde und Kreativität“ wiederzuentdecken. Erst wenige Monate zuvor hatte Whatsapp-Gründer Jan Koum bei Facebook gekündigt.

          Facebook ist seit Monaten in den Schlagzeilen. Dem amerikanischen Konzern machen Forderungen nach mehr Datenschutz, Kritik wegen Hassrede und Terror-Propaganda zu schaffen. Gerüchte reißen nicht ab, dass die Abgänge in direktem Zusammenhang mit Firmenchef Zuckerberg stehen, der die Zügel in dem mit 480 Milliarden Dollar bewerteten Konzern wieder enger anzieht.

          Weitere Themen

          Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Teurer Strom : Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Der Strompreisschock setzt den Aluhütten zu. Neuaufträge müssen abgelehnt werden. Frankreich greift der gebeutelten Industrie verstärkt unter die Arme.

          Topmeldungen

          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : In Deutschland wächst die Gereiztheit

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 24. Januar im Weißen Haus

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Maßnahmen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.