https://www.faz.net/-gqe-7k3p0

Nach Rekordstrafe für Banken : Aufseher wittern viele weitere Finanzskandale

Den Kreditinstituten drohen hohe Strafen: Blick auf die Bankentürme der Frankfurter Skyline Bild: REUTERS

Die Strafen für Banken fallen immer höher aus. Ein Ende ist nicht in Sicht: Finanzkontrolleure vermuten weitere Tricksereien. Trotz der negativen Nachrichten wächst die Zahl der Boni-Millionäre in den Kreditinstituten unbeirrt.

          2 Min.

          Immer mehr Banken bekommen Rekordstrafen aufgebrummt, aber die Aufseher sind mit der Aufarbeitung der Finanzskandale noch lange nicht am Ende. Gerade erst haben Untersuchungen begonnen, ob und wie Banken am Goldmarkt die Preise manipuliert haben. Schließlich sind nur fünf Geldhäuser daran beteiligt, wenn jeden Nachmittag in London der Goldpreis festgestellt wird. Auch der Silbermarkt gilt als sehr anfällig für Preisabsprachen. Selbst auf dem liquiden Devisenmarkt, wo täglich Währungen für 5 Billionen Dollar umgesetzt werden, sollen Banken an den Kursen getrickst haben. Der Vorwurf dahinter: Kennen Banken künftige Preise, können sie gut verdienen, indem sie Wetten darauf abschließen.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Strafen, mit denen Banken für Fehlverhalten büßen müssen, werden immer höher. Das amerikanische Justizministerium hat wegen unlauterer Hypothekengeschäfte gegen die amerikanische JP Morgan eine Rekordbuße von 13 Milliarden Dollar verhängt. Zudem hagelt es häufig Strafen wegen Verstößen gegen Geldwäschebestimmungen. So musste die asiatisch-britische HSBC 1,9 Milliarden Dollar zahlen, weil sie Geld mexikanischer Drogenbosse gewaschen haben soll. Auch für Verfehlungen am Zinsmarkt hat es schon Strafen gegeben, bevor die EU-Kommission am Mittwoch mit 1,7 Milliarden Euro die höchste jemals von ihr verhängte Kartellstrafe gegen sechs Banken ausgesprochen hat.

          Weitere Strafen im Libor-Skandal wahrscheinlich

          Weil sie zugegeben haben, dass Mitarbeiter sich bei der Festlegung der europäischen und japanischen Referenzzinssätze Euribor und Tibor abgesprochen haben, zahlen die Deutsche Bank 725 Millionen Euro, die französische Société Générale 446 Millionen, die britische Royal Bank of Scotland 391 Millionen und die amerikanischen Banken Citigroup und JP Morgan 80 und 70 Millionen Euro. Weil sie einen noch wichtigeren Referenzzins, den britischen Libor, manipuliert haben, sind schon Strafen von umgerechnet rund 2,5 Milliarden Euro verhängt worden: gegen die Schweizer Bank UBS 1140 Millionen Euro, gegen die niederländische Rabobank 780 Millionen sowie gegen die britischen Royal Bank of Scotland 370 Millionen und Barclays 230 Millionen Euro.

          Aufseher wittern Tricksereien auch mit dem für Tauschgeschäfte (Swaps) maßgeblichen Derivatezins Isdafix. Nahezu alle Vorwürfe wegen Preismanipulationen richten sich gegen einen Kern von fünf bis zehn internationale Großbanken, zu dem oft die Deutsche Bank gehört. Die größte Strafe droht ihr wegen amerikanischen Hypothekengeschäften – zumindest lässt dies die Rekordstrafe von 13 Milliarden Dollar für JP Morgan erwarten. Zudem sind weitere Strafen im Libor-Skandal wahrscheinlich. Derzeit ist die Aufsicht zu einer Sonderprüfung in der Deutschen Bank. Insgesamt hat die Bank für Rechtsrisiken, darunter auch der Prozess mit den Erben von Leo Kirch, mit 4 Milliarden Euro vorgesorgt. Es ist zweifelhaft, ob dies ausreicht, auch wenn dies für die am Mittwoch verhängte Strafe der EU „weitestgehend“ der Fall ist.

          Auch können amerikanische Banken die Rekordstrafen der Aufseher derzeit besser verkraften. So verdiente JP Morgan allein im zweiten Quartal 2013 rund 4,8 Milliarden Dollar. Die europäischen Banken geraten gegenüber ihren amerikanischen Rivalen, gemessen an den Gewinnen, ins Hintertreffen. Dennoch zahlen sie hohe Boni. Nach Angaben der Bankenaufsicht ist die Zahl der Einkommensmillionäre in den europäischen Kreditinstituten im vergangenen Jahr um 11 Prozent auf 3529 Banker gestiegen.

          Weitere Themen

          Fallen bald die Masken?

          F.A.Z.-Frühdenker : Fallen bald die Masken?

          In Brüssel hoffen die NATO-Staaten auf einen Hauch Normalität. Deutschland entspannt sich – aller Unsicherheiten zum Trotz. Und die DFB-Elf bereitet sich auf ihr erstes EM-Gruppenspiel vor. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Kläger nehmen Daimler ins Visier

          Streit um Diesel : Kläger nehmen Daimler ins Visier

          Eine Umfrage in der Justiz zeigt: In den Dieselklagen gibt es eine Trendwende. Gegen VW wird weniger geklagt. Dagegen nimmt die Prozesswelle gegen Daimler rasant an Fahrt auf.

          Topmeldungen

          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.
          Ortsunschärfe ist ein Phänomen in der Quantenphysik.

          Deutscher Quantencomputer : Neues Rechnen

          Nahe Stuttgart können Unternehmen jetzt einen Quantenrechner testen. Forschungsministerin Karliczek und Fraunhofer-Präsident Neugebauer diskutieren, was das bringt – und ob Deutschland schon wieder zu spät ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.