https://www.faz.net/-gqe-vyae

Nach Oligopol-Vorwürfen : Strombranche ruft nach Schiedsrichter

  • Aktualisiert am

Der Vattenfall-Vorsitzende Josefsson erkennt keine überhöhten Preise Bild: REUTERS

Der Vattenfall-Chef Josefsson hat im Gespräch mit der F.A.Z. Kunden geraten, zu günstigeren Anbietern zu wechseln. Mit den Vorwürfen einer Preisabsprache solle sich eine unabhängige Kommission beschäftigen. „Gibt es Mängel, soll man sie beheben“, so der Schwede.

          1 Min.

          Eine unabhängige Kommission soll dem Vorwurf nachgehen, es gebe unter den Stromproduzenten keinen funktionierenden Wettbewerb. Das hat der Vorstandsvorsitzende des schwedischen Energiekonzern Vattenfall, Lars Josefsson, im Gespräch mit der F.A.Z. vorgeschlagen. Er riet den Stromkunden zudem, sich aus der wachsenden Zahl der Angebote das für sie beste auszusuchen. „Es gibt ja günstige Tarife. Ich würde unseren Kunden raten, sich das günstigste Produkt auszusuchen und zu wählen.“ Mit seinen Vorschlägen reagierte Josefsson auf immer neue, zuletzt vom hessischen Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) vorgetragene Oligopol-Vorwürfe gegen die führenden deutschen Stromkonzerne. Rhiel will sie deshalb zerschlagen.

          „Man sollte eine unabhängige Kommission mit der Prüfung betrauen“, sagte Josefsson, dessen Unternehmen der drittgrößte deutsche Stromproduzent ist. „Wenn die feststellt, dass es Wettbewerb gibt, dann sollte man das akzeptieren; wenn es Mängel gibt, sollte man sie beheben.“ Er selber könne keine überhöhten Preise erkennen.

          „Auch Strom hat seinen Wert“

          Die Politik habe den Konzernen selber den Weg in die Marktwirtschaft gewiesen. In der Marktwirtschaft ergebe sich der Preis aber nicht mehr aus Kosten plus Gewinnaufschlag, sondern nach dem Wert, den der Konsument dem Produkt beimessen. „Auch der Strom hat seinen eigenen Wert, unabhängig von den Kosten.“ Das werde in allen anderen Branchen akzeptiert, nur bei den Stromproduzenten nicht. Vorwürfe, der Markt für Stromerzeugung und -handel sei nicht transparent, wies er als falsch zurück. Von seinem Vorschlag erhofft sich Josefsson eine Beruhigung der „fürchterlich destruktiven Diskussion“ über Strompreise und Marktmacht der Konzerne. „Wir müssen ein vernünftige Diskussion unter Erwachsenen führen“, sagte er.

          Kritisch äußerte sich Josefsson am Rande der Konferenz des Weltenergierates in Rom über die von dem Rat zu Wochenbeginn vorgelegte Klima- und Verbrauchsstudie (siehe auch: Energiehunger bedroht Weltklima). Demnach wird der stark steigende Energieverbrauch bis 2035 zu einem Anstieg und erst nach dem Jahre 2050 zu einem Rückgang bei den Treibhausemissionen führen. „Das ist nicht akzeptabel“, sagte Josefsson, der führende Konzerne der Welt in einer Klimainitiative zusammengeführt hat. Die Energienachfrage werde weltweit stark wachsen, doch könnten größere Anstrengungen gemacht werden, den Ausstoß von Klimagasen einzuschränken. Mit einem effizienteren Energieeinsatz und modernen Technologien könne es gelingen, die Emissionen real bis 2030 zu senken.

          Weitere Themen

          Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft Video-Seite öffnen

          Zwei neue Fälle in Deutschland : Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft

          Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus droht immer stärker die Wirtschaft zu hemmen. Unter den deutschen Exporteuren verschlechterte sich die Stimmung merklich, wie das Ifo-Institut mitteilt. Indes wurden zwei neue Fälle in Deutschland gemeldet.

          Wohn mal anders

          Design-Ausstellung : Wohn mal anders

          Zimmer, Küche, Bad: Wohnen ist meist eine konservative Angelegenheit. Die neue Ausstellung im Vitra Design Museum in Weil am Rhein zeigt visionäre Ausnahmen und Wohnräume, die gestaltet sind wie Kunstwerke.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.