https://www.faz.net/-gqe-987qi

Nach neuer Daten-Affäre : Amerikanische Senatoren fordern Auflagen für Facebook

  • Aktualisiert am

Amerikanische Senatoren fordern Auflagen für Facebook nach der neue Daten-Affäre mit Cambridge Analytica Bild: AFP

Facebook steht einmal mehr wegen Datenmissbrauchs im Zusammenhang mit polarisierender Wahlwerbung unter Druck. Mitglieder des amerikanischen Kongresses fordern nun strengere Regulierungen.

          Wegen der Affäre um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica werden im amerikanischen Kongress wieder Rufe nach strengeren Auflagen für Facebook laut. Es sei deutlich geworden, dass die Internetdienste sich nicht selbst regulieren könnten, schrieb die Senatorin Amy Klobuchar am Samstag auf Twitter. „Sie haben gesagt, ,vertraut uns'. Mark Zuckerberg muss vor dem Justizausschuss des Senats aussagen“, sagte die Demokratin, die selbst im Ausschuss sitzt, über den Facebook-Chef. Ihr Parteikollege Mark Warner verglich die Lage in der Online-Werbebranche mit dem Wilden Westen. Es sei klar, dass „dieser Markt weiter anfällig für Betrug und durch mangelhafte Transparenz geprägt sein wird, wenn er unreguliert bleibt“.

          Facebook hatte am Freitagabend eingeräumt, dass Cambridge Analytica und einige Forscher die Auflagen des Netzwerks verletzt hätten. Die Zeitungen „New York Times“ und „Observer“ berichteten am Samstag, Cambridge habe seit 2014 persönliche Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern unzulässigerweise ausgewertet, die ihnen ein Forscher verkauft habe. Trotz Aufforderungen von Facebook ab dem folgenden Jahr seien diese immer noch nicht gelöscht worden. Cambridge beteuerte dagegen, dies sei sehr wohl geschehen. An die Daten sei man über eine andere Firma gelangt, die dafür die Verantwortung trage.

          Präsident Donald Trump hatte die Dienste von Cambridge bei der Wahl 2016 genutzt. Ein Mitglied von Trumps Wahlkampfteam erklärte, es seien dabei Daten der republikanischen Partei verwendet worden. Die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Massachusetts nahm am Samstag Ermittlungen in den Fall auf. Auch die britischen Datenschutzbehörden kündigten eine Untersuchung darüber an, wie Facebook mit Daten seiner Kunden umgeht.

          Das weltgrößte soziale Netzwerk steht bereits im Zusammenhang mit der Russland-Affäre unter Druck. Facebook hatte im September eingeräumt, dass in den Monaten vor und nach der amerikanischen Wahl etwa 3000 Anzeigen mit polarisierenden Inhalten geschaltet worden seien. Die Auftraggeber säßen vermutlich in Russland. Anschließend wurden in den Vereinigten Staaten Forderungen laut, Konzerne wie Facebook strenger zu regulieren.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.