https://www.faz.net/-gqe-axz

Nach Lustreise : Ergo storniert Monaco-Reise seiner Top-Vertreter

  • Aktualisiert am

„Reise passt aktuell nicht ins Umfeld” Bild: dapd

Nach der Sex-Affäre hat die Ergo-Versicherung eine weitere Belohnungsreise für ihre Top-Vertreter storniert. Dass bei vergangenen Sausen in großer Runde Kokain konsumiert worden sei, bestritt die Assekuranz dagegen entschieden.

          Die Ergo-Versicherungsgruppe hat angesichts der Sex-Affäre eine für kommendes Wochenende geplante Belohnungs-Reise von Top-Verkäufern nach Monaco abgesagt. „Eine solche Reise passt aktuell nicht ins Umfeld“, sagte Unternehmenssprecher Alexander Becker am Dienstag in Düsseldorf und bestätigte damit Informationen der „Bild“-Zeitung. „Die Absage ist kein Eingeständnis, dass auf der Reise irgendetwas zu beanstanden gewesen wäre“, betonte Becker. Die Vertriebsleute wollten in Monaco das Formel-1-Rennen anschauen.

          Ergo dementierte dagegen, dass auf einer Incentive-Reise im vergangenen Jahr auf Mallorca in großer Runde Kokain geschnupft worden sei. „Das ist unwahr“, sagte der Sprecher. Die „Bild“-Zeitung hatte unter der Schlagzeile „Hier kokst der Kollege von Herrn Kaiser“ über zwei angebliche „Drogenexzesse“ erfolgreicher Hamburg-Mannheimer-Vertreter in Dubai und auf Mallorca berichtet. Die Zeitung druckte Fotos, auf denen ein Mann und eine Frau zu sehen sind, die ein weißes Pulver durch zusammengerollte Geldscheine von einem Glastisch schnupfen. Bei der weißen Substanz auf den Fotos, die in der „Bild“-Zeitung zu sehen seien, handele es sich um Salz, sagt Ergo-Sprecher Becker: „Uns liegen dazu eidesstattliche Versicherungen der gezeigten Personen vor.“ Bei einem Trinkspiel in der Runde sei neben Tequila und Zitrone auch Salz gereicht worden, das im Rahmen des Spiels geschnupft worden sei.

          Die Versicherungsgruppe hatte in der vergangenen Woche einräumen müssen, dass bei einer Vertreter-Reise nach Budapest im Jahr 2007 eine organisierte Sex-Orgie gefeiert worden war. Rund 20 Prostituierte hatten die besten 100 Vertreter des Strukturvertriebs Hamburg Mannheimer International empfangen. Die historischen Gellert-Thermen waren dazu in ein Freiluftbordell mit großen Himmelbetten verwandelt worden. Die Sause kostete 83.000 Euro und hatte in der Versicherungsbranche für große Verärgerung gesorgt.

          Wie das „Handelsblatt“ berichtet, will Werbefigur und Meistertrainer Jürgen Klopp wegen der Vorgänge seinen Vertrag mit der Versicherung ruhen lassen. Klopp werde vorerst keine weiteren Vorträge für das Unternehmen halten, zitiert die Zeitung seinen Berater. „Es gibt die Bitte von Jürgen Klopps Management nach einem Gespräch“, sagte der Ergo-Sprecher dazu.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Die neue Lust an der Askese

          Hanks Welt : Die neue Lust an der Askese

          Um den Klimawandel aufzuhalten, wird immer mehr Verzicht gepredigt, gleichsam als alternativlos. Das beraubt uns der Möglichkeit, diesen mithilfe technischen Fortschritts zu stoppen.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.